Steel, Danielle: Was das Herz will


  • Autor: Steel, Danielle
    Titel: Was das Herz will
    Originaltitel: Matters of the Heart
    Verlag: Knaur TB
    Erschienen: 2. Juni 2014
    ISBN-10: 3426511886
    ISBN-13: 978-3426511886
    Seiten: 336
    Einband: TB
    Preis: 8,99


    Zusammenfassung:


    Hope Dune lebt nachdem sich ihr Mann, der an Parkinson.leidet von ihr getrennt hat, nur mehr für ihren Beruf. Sie ist eine bekannte Fotografin. Lange Zeit hat sie in Indien verbracht und endlich wieder zu sich selbst gefunden. Kurz vor Weihnachten erhält sie einen Auftrag für ein Portraitbild eines bekannten Schriftstellers. Sie fliegt nach London und lernt den charmanten Finn O’Neill kennen. Finn scheint der ideale Mann für Hope zu sein, sie ergänzen sich wunderbar. Eine Liebe wie ein Traum beginnt, doch bald scheint sie sich in einen Alptraum zu verwandeln….



    Mein Fazit:
    Der Liebesroman „Was mein Herz will“ ist das 100. Buch, das die Autorin Danielle Steel geschrieben hat. Eigentlich ist dieses Buch schon im Juni 2009 erschienen, wurde aber erst 2013 übersetzt. Leider werden ja nicht mehr all ihre Bücher auf Deutsch herausgebracht.


    Dieser Roman ist typisch für die Autorin, die in ihren Büchern meist irgendein Problem behandelt. Diesmal hat sie sich der Krankheit Parkinson angenommen, aber leider ist sie nicht wirklich darauf eingegangen, weil die Liebesgeschichte zwischen Hope und Finn den größten Teil der Handlung für sich einnimmt. Die Geschichte selbst ist gut aufgebaut, die Handlungsstränge durchdacht und logisch.


    Zu den Charakteren der Protagonisten: Während der Charakter von Hope wirklich gut ausgearbeitet ist und auch in die Tiefe geht, hat sich die Autorin bei Finn eher zurückgehalten. Hope entwickelt sich in der Geschichte auch weiter und ist eine sehr sympathische Hauptfigur, mir der ich mich gut indentifizieren konnte und deren Handlungsweise nachvollziehbar war. Finn lernt man nicht richtig kennen, man erfährt zwar immer wieder etwas darüber, was er alles angestellt hat und was er alles vor Hope verschleiert hat. Aber wirklich greifbar war er für mich nicht.


    Wirklich überzeugen konnte mich die Autorin mit diesem Buch allerdings nicht. Es bleibt alles eher oberflächlich und seicht. Das Buch ist zwar leicht lesbar und man hat es auch schnell gelesen, aber hinterher bleibt nicht viel übrig. Es hat mich ein bisschen enttäuscht, denn ich habe schon weit aus bessere Bücher von Danielle Steel gelesen.


    Veröffentlicht am 27.03.2014