Crowley, Cath: Graffiti Moon


  • Autor: Crowley, Cath
    Titel: Graffiti Moon
    Originaltitel: Graffiti Moon
    Verlag: Carlsen
    Erschienen: April 2013
    ISBN 10: 3551582793
    ISBN 13: 978-3551582799
    Seiten: 255 Seiten
    Einband: Hardcover
    Empfohlenes Alter: 14-17 Jahren
    Preis: 16,90 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Lucys Herz gehört Shadow, dem geheimnisvollen Graffiti-Künstler, dessen Werke über die ganz Stadt verteilt sind – dabei hat sie ihn noch nie gesehen! Irgendwo da draußen streicht er herum und sprüht Leben an die grauen Wände und sein Freund Poet verfasst die Gedichte dazu. Als der seltsame Ed Lucy verspricht, sie Shadow vorzustellen, folgt sie ihm durch die Nacht, von Party zu Party, von Graffiti zu Graffiti. Und diese eine Nacht ändert alles, denn auch Ed hat ein Geheimnis, auf das Lucy nie gekommen wäre...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Lucy, Jazz und Daisy gehen feiern, dabei treffen sie auf Daisys Freund Dylan und dessen Freunde Leo und Ed. Ed entpuppt sich zufällig als Lucys schlimmstes Date aller Zeiten, das sie vor zwei Jahren hatte, aber da Dylan angeblich den Sprayer Shadow und dessen Kollegen Poet kennt machen sich die drei Mädchen mit den drei Jungs auf zu einem Streifzug durch die Nacht. Lucy und Ed seilen sich dabei irgendwann ab und er zeigt ihr Werke von Shadow, die sie noch nie gesehen hat, dabei merkt sie auch, das Ed eigentlich gar nicht so schlecht ist und Shadow immer mehr in den Hintergrund gerät, obwohl sie ihn unbedingt kennenlernen wollte, da er sicher ein Junge zum verlieben sei. Doch Ed verheimlicht Lucy so einiges und verstrickt sich immer mehr in Lügen.


    Lucy fand ich ziemlich sympathisch, sie lebt zwar in ihrer Traumwelt, in der Shadow der perfekte Partner für sie wäre, obwohl sie ihn noch nie gesehen hat, aber sie macht in dieser einer Nacht auch eine ziemliche Wandlung durch und wird irgendwie erwachsen. Allerdings scheint diese Nacht sowieso die meisten zu verändern, denn auch Leo und Ed merken immer mehr, das es so nicht weitergehen kann in ihrem Leben. Ed mochte ich auch recht gerne, nur traut er sich viel zu wenig zu und diese Sache mit Beth hat mir nicht wirklich gefallen, aber er ist ein netter Junge, der leider etwas den Halt verloren hat, nachdem sein Mentor gestorben ist.


    Die Geschichte erzählt von einer einzigen Nacht und die hat es wirklich in sich, denn sie scheint regelrecht magisch zu sein und es passieren so viele Dinge, gute wie schlechte, die die Charaktere manchmal an ihre Grenzen bringen und sie doch gestärkt daraus wieder hervorbringt. Die Story wird abwechselnd aus der Sicht von Lucy und Ed erzählt, was ich sehr interessant fand, denn so konnte man ihre Gefühle und Gedanken immer gut mitverfolgen und auch nachvollziehen, da sie auch manchmal über die gleiche Situation berichtet haben und jeder so seine eigenen Ängste und Freuden hat miteinfließen lassen. Zwischendurch gibt es dann übrigens immer nochmal Einschübe von Poet, wo einige seiner Gedichte aufgeschrieben sind, die immer ganz gut zur jeweiligen Passage passen.


    Die Story hat mich ziemlich in ihren Bann geschlagen und ich konnte kaum aufhören mit lesen. Dadurch das alles in dieser einzigen Nacht passiert, hat das ganze einen ziemlichen Sog auf mich ausgewirkt, da wirklich immer was passiert und es kaum Zeit zum Luft holen gibt. Die Intensität mit denen die Charaktere diese Nacht erleben ist richtig auf mich übergesprungen und ich war so gespannt auf das Ende, denn ich hatte so auf ein Happy End gehofft, auch wenn es einige Zeit nicht so aussah. Besonders imponiert haben mir übrigens Bert und Al, die hinter die Fassade von Ed und Lucy gesehen haben und so das Beste aus ihnen herausgeholt haben und auch immer für sie da waren/sind um ihnen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.


    Veröffentlicht am: 06.02.2014