Blumen der Nacht Abschnitt 3 141 - 215


  • Blumen der Nacht
    von Virginia C. Andrews


    Zitat

    Von der Außenwelt abgeschlossen, vergessen von der Mutter, leben Cathy, Chris und die Zwillinge Carrie und Cory jahrelang im Halbdunkel eines Dachbodens. Die Mutter hält ihre eigenen Kinder von der Außenwelt fern, aus purer Geldgier. Sie wird nicht erben, wenn der Großvater von der Existenz seiner Enkel etwas erfährt...
    Mehr anzeigen
    Weniger anzeigen

  • Beeindruckend finde ich in diesem Abschnitt wie es den Kindern gelingt sich halbwegs an die Situationen anzupassen und den Dachboden zu ihrem Garten zu machen. Unter anderen Umständen wäre es toll wie viel Begeisterung und Kreativität die Kinder aufwenden.


    Cathy stellt ihrer Mutter immer wieder unangenehme Fragen und setzt ihr so zu. Ich finde es fürchterlich was diese Frau ihren Kindern antut. So bemüht sich nicht mal um Fortschritte in der Schule zu machen und wenn Cathy sie darauf anspricht findet sie nur Ausflüchte.


    Eine Geste aus der ich einfach nicht schlau werde ist die gelbe Chrysanteme der Großmutter. Will sie die Kinder damit quälen oder ihnen doch irgendwie eine Freude machen?


    Schlimm war auch die Krankheit der Zwillinge und dass sie keinen Arzt aufsuchen konnten. Und wenn Kinder zu ihrer großen Schwester Mutter sagen, spricht das für sich.


    Vormonat hat nun ha auch vermehrt teure Schmuckstücke und es scheint dass sie einen neuen Mann in ihrem Leben hat. Ich bin gespannt wie sie ihm von ihren Kindern erzählen will..


    Ich habe ein ganz schlechtes Gefühl bei Christophers Spaziergang durch das Haus....

  • Für mich war es ein hinhalten, ich denke das die gelbe Chrysanteme ein ganz bestimmtes Zeichen ist. Die Blumen gelten in vielen Ländern als Totenblume.


    Kann es sein das der Großvater gestorben ist und die Großmutter so will das auch die Kinder ohne Ahnung dem Toten gedenken?


    Diese Geschichte erschüttert mich wirklich. Aber ich werde weiterlesen.


    Ja auch für mich ist klar das die Mutter sich wieder einen Mann anlacht, einem mit dem die Eltern einverstanden sind.


    Mein Gott was Menschen alles tun um an Geld zu kommen.

  • Zitat von Fjäril;19369

    Für mich war es ein hinhalten, ich denke das die gelbe Chrysanteme ein ganz bestimmtes Zeichen ist.


    Ach wirklich? Das wusste ich gar nicht - dann erklärt sich natürlich einiges.

  • Zitat von Ascharel;18892

    Beeindruckend finde ich in diesem Abschnitt wie es den Kindern gelingt sich halbwegs an die Situationen anzupassen und den Dachboden zu ihrem Garten zu machen. Unter anderen Umständen wäre es toll wie viel Begeisterung und Kreativität die Kinder aufwenden.


    Du hast recht, Michi, dass die Kinder trotz der Abgeschiedenheit solche Ideen entwickeln, ist wirklich eine Leistung. Sie resignieren eigentlich nie, sondern finden immer etwas um sich zu beschäftigen.


    Zitat von Ascharel;18892

    Cathy stellt ihrer Mutter immer wieder unangenehme Fragen und setzt ihr so zu. Ich finde es fürchterlich was diese Frau ihren Kindern antut. So bemüht sich nicht mal um Fortschritte in der Schule zu machen und wenn Cathy sie darauf anspricht findet sie nur Ausflüchte.


    Ich glaube nicht, dass ihre Mutter Interesse hat, Fortschritte zu machen und wirklich mal selbst für ihren Lebensunterhalt aufzukommen, dafür lebt sie doch jetzt viel zu gut und muss sich eigentlich keine Gedanken machen, woher das Geld kommt.


    Zitat von Ascharel;18892

    Eine Geste aus der ich einfach nicht schlau werde ist die gelbe Chrysanteme der Großmutter. Will sie die Kinder damit quälen oder ihnen doch irgendwie eine Freude machen?


    Ja, das kann ich auch nicht sagen, aber ich denke doch, dass sie sich mehr Gedanken um die Kinder macht, als ihre eigene Mutter und das sagt schon etwas über diese Frau aus.


    Zitat von Ascharel;18892

    Schlimm war auch die Krankheit der Zwillinge und dass sie keinen Arzt aufsuchen konnten. Und wenn Kinder zu ihrer großen Schwester Mutter sagen, spricht das für sich.


    Ich habe nie verstanden, warum sie keine Arzt aufsuchen konnten, sie hätte doch in die Nachbarortschaft fahren können oder?


    Zitat von Ascharel;18892

    Vormonat hat nun ha auch vermehrt teure Schmuckstücke und es scheint dass sie einen neuen Mann in ihrem Leben hat. Ich bin gespannt wie sie ihm von ihren Kindern erzählen will..


    Ich habe ein ganz schlechtes Gefühl bei Christophers Spaziergang durch das Haus....


    Ich glaube, dass sie ihren Kindern nur das nötigste erzählen wird. Nun Christoph versucht sich zu informieren. Er glaubt ja noch immer an seine Mutter!


  • Ich kann es auch nicht verstehen, dass eine Mutter so sein kann, doch realistisch finde ich es leider trotzdem, denn es gibt genug solche Frauen.

  • Zitat von Fjäril;19628

    Hier bei uns ist es die weiße Sorte, die gerne auf Särge und Kränzen verwendet wird.


    Bei uns gibt es das auch, weiße aber auch gelbe.