Guerrero Alvarez, Gonzalo & Ferrari, Soledad - Máxima


  • Autor: Guerrero Alvarez, Gonzalo & Ferrari, Soledad
    Titel: Máxima
    Originaltitel: Máxima, Una Historia Real
    Verlag: Knaur Verlag
    Erschienen: 2013
    ISBN-13: 978-3426654828
    Seiten: 288
    Einband: HC
    Serie: -
    Preis: 16,99 €
    empfohlenes Lesealter Erwachsene


    Autorenporträt:


    Zitat


    Gonzalo Álvarez Guerrero wurde 1969 in Bariloche in Argentinien geboren. Der Journalist und Publizist ist Autor mehrerer ausgezeichneter Bücher unnd arbeitet heute als Co-Direktor einer Content-Agentur für Verlage und Unternehmen in Buenos Aires.
    Soledad Ferrari, 1975 in Buenos Aires geboren, studierte Journalismus und arbeitete zunächst als Redakteurin und Herausgeberin. Die Buchautorin ist heute frei Journalistin renommierter argentinischer und internationaler Zeitschriften.


    Quelle: Knaur Verlag


    Inhaltsangabe:


    Zitat


    Königin der Niederlande
    Diese lebendig erzählte Biographie der gebürtigen Argentinierin zeigt den Weg des einfachen Mädchens und New Yorker Partygirls in das Herz der Niederländer - und in das von Königin Beatrix. Durch ihre Schule ging sie und wurde so zur beliebtesten Frau der Niederlande und zu einer der faszinierendsten und wichtigsten Frauen Europas.


    Quelle: Knaur Verlag


    Meine Meinung:


    Maxima, Königin der Niederlande, ist in meinen Augen eine sehr sympathische Frau. Deshalb wollte ich mehr erfahren über diese bürgerliche Frau, die ihren Weg gegangen ist.


    Dieses Werk erzählt von der Geburt an Maximas Lebensweg .
    Obwohl nie wirklich reich, wurden sie und ihre Geschwister immer so erzogen, als wenn sie zur Oberschicht in Argentinien gehören würden . Eine erstklassige Schulausbildung an einer Privatschule sollte den Kindern den Weg in die wirkliche Oberschicht ebnen. Dafür haben die Eltern wirklich auf einiges verzichten müssen.


    Leider wird mir in dieser Biographie die Vergangenheit des Vaters zu detailliert geschildert. Meiner Meinung nach blieb diesem Mann gar nichts anderes übrig, als sich den politischen Gegebenheiten eben dieser Zeit zu fügen. Wie sollte er ohne Job seine Familie ernähren können? Ob mit Wissen der Widrigkeiten oder ohne, das ist doch völlig egal.


    Dennoch habe ich einen guten Einblick in das Leben der Maxima bekommen, auch in das neue Leben am Königlichen Hof, welches wirklich nicht einfach zu sein scheint. Immer wieder musste Maxima ihre ureigene Meinung verbergen, um nicht einen Skandal vom Zaun zu brechen. Und wie kann eine Mutter einen solchen Ehevertrag eingehen? Was bürgerliche Frauen aufgeben, um den Mann zu ehelichen, den sie wirklich lieben, das ist schon heftig, wenn dieser Mann adelig ist.


    Aber Maxima hat sich für diesen Weg entschieden, und wie ich finde, macht sie wirklich das Beste aus dieser Situation.


    Ich gebe vier von fünf Sternen.