Paul, Ivy: Ghost Lover


  • Autor: Paul, Ivy
    Titel: Ghost Lover
    Verlag: Plaisir d'Amour
    Erschienen: 1. August 2011
    ISBN 10: 3938281839
    ISBN 13: 978-3938281833
    Seiten: 215 Seiten
    Einband: Broschiert
    Preis: 14,90 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Ella verliebt sich auf den ersten Blick in das romantische Cottage in Kent, das sie überraschend geerbt hat. Die Spukgeschichten, die sich um das Haus ranken, und die penetrante Aufdringlichkeit Steven Stapletons schrecken sie nicht ab. Als sie tatsächlich dem Geist des Cottages begegnet, ist sie hingerissen, denn die Spukgestalt ist der Offizier Marcus Stapleton, ein Vorfahr Stevens, und noch dazu höllisch attraktiv! Was hält Marcus im Diesseits fest? Liegt die Lösung in seinen verlorenen Erinnerungen? Doch nicht nur ihr geisterhafter Liebhaber hält Ella auf Trab, sondern auch die Spukstimmen, die ihrer beider sinnlichen Nächte stören, und die Schlägerbande, die es auf Ella abgesehen hat.


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Ella hat ein Cottage in Südengland geerbt, ihre Tante Edith hat es ihr vermacht, und nun möchte sie sich das Haus mal ansehen, denn eigentlich hat sie ja keine Verwendung dafür, aber als sie Rose Cottage das erste Mal sieht fühlt sie gleich etwas vertrautes, an verkaufen ist deswegen nach kurzer Zeit nicht mehr zu denken. Selbst als Steven Stapleton versucht ihr Angst einzujagen, weil er das Cottage gerne wieder zu seinem Besitz hinzufügen möchte, gibt sie nicht nach. Was allerdings nicht nur an dem schönen Haus liegt, denn Ella macht Bekanntschaft mit Marcus Stapleton, der als Geist dort spukt und verliebt sich in ihn. Marcus ergeht es nicht anders, aber wieviel Zeit bleibt den beiden, denn immerhin ist er ein Gespenst und hat nicht immer diese feste Form, in der er sich befindet, seit Ella in sein Leben getreten ist und so beginnen Tage der Angst, aber auch voller Liebe.


    Das Buch ist ein erotischer Roman und von daher gibt es einige Szenen, die schon etwas detaillierter sind, wenn Ella und Marcus sich lieben. Allerdings driftet das ganze nie ins obszöne ab, es ist nett zu lesen und nimmt auch nicht Überhand, was ich ganz schön fand. Die Geschichte um Marcus und seine Vergangenheit ist ein wichtiger Bestandteil und auch wie Ella und Marcus mit der Tatsache umgehen, das er halt ein Geist ist und nur von ihr gesehen werden kann, denn das gestaltet das Zusammenleben nicht sehr einfach, besonders wenn mal wieder Gäste bei Ella vorbeischauen, denn Marcus ist eigentlich immer präsent, da er keine Sekunde von seiner Ella getrennt sein möchte. Dadurch ergeben sich manchmal auch einige witzige Dialoge, denn Ellas Freunde wundern sich öfters, wieso sie plötzlich mit Luft redet oder fragen nochmal genauer nach, was sie jetzt gesagt hat und ob sie damit wirklich sie gemeint haben.


    Ella und Marcus sind sehr sympathische Charaktere und man kann die Angst der beiden gut nachvollziehen, denn auch wenn sie beide neugierig sind, was in Marcus Vergangenheit passiert ist, an die er sich kaum noch erinnern kann, so ist doch die Wahrscheinlichkeit groß, das er dann verschwindet, wenn sie das Geheimnis um seinen Tod lüften, aber trotzdem wollen sie die Wahrheit aufdecken. Steven Stapleton fand ich übrigens am schlimmsten in dem Buch, er ist wirklich ein unangenehmer Mensch und auch Sofie, die Ella bei ihren Recherchen hilft hat mir nicht wirklich gefallen, sie will immer gleich alles an sich reißen und ihre Kommentare haben mir auch nicht sonderlich zugesagt. Wobei auch Ella manchmal seltsame Sätze sagt und ich mich gefragt habe, wie ihr gegenüber da eigentlich noch ruhig bleiben kann und das nicht als Beleidigung ansieht.


    Die Geschichte an sich ist ganz interessant, allerdings weiß man eigentlich schon am Anfang wie es endet und die Spannung ist von daher nicht ganz so groß, trotzdem habe ich die Story ganz gerne gelesen. Ich hätte zwar gerne mehr Einschübe von Marcus gehabt, was seine Vegangenheit angeht, aber das wichtigste wurde ja auch so gesagt und geklärt, auch wenn es ruhig ausführlicher hätte sein können. Was ich übrigens richtig klasse fand, war das mit den Blumen und ihrer Bedeutung, am Anfang jedes Kapitels steht nämlich eine Blume und was sie aussagen soll, aber auch in der Geschichte selbst hat das alles eine bedeutende Rolle und das war wirklich schön zu lesen.


    Veröffentlicht am: 11.02.2013