Winkler, Daniela: Liebeslied an den Tod


  • Autor: Winkler, Daniela
    Titel: Liebeslied an den Tod
    Verlag: Knaur
    Erschienen: 1. Mai 2010
    ISBN 10: 3426530007
    ISBN 13: 978-3426530009
    Seiten: 190 Seiten
    Einband: Broschiert
    Serie: Grablicht-Reihe Band 1
    Preis: 6,95 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Die junge Emily wacht nachts blutüberströmt auf einem Spielplatz auf. Sie ist orientierungslos und kann sich an nichts mehr erinnern. Der Vampir David will sie erschaffen haben. Sie glaubt ihm nicht, doch ehe sie sich versieht, wird sie mit hartnäckigen Vampirjägern und zwielichtigen Artgenossen konfrontiert...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Ein junges Mädchen wacht auf einem Spielplatz in einer Korbschaukel auf und weiß nicht wo sie wohnt, wer sie ist, warum überall an ihr Ketchup hängt und was sie überhaupt auf diesem Spielplatz verloren hat. David, ein Vampir, hat sie gefunden und sie auch in ein Geschöpf der Nacht verwandelt, außerdem gibt er ihr den Namen Emily, nachdem er erfährt, das sie sich an nichts erinnern kann. Emily ist irritiert, außerdem glaubt sie nicht an Vampire und bleibt daher dabei, das kein Blut an ihr klebt, sondern Ketchup, aber schnell wird ihr klar, das sie sich da doch etwas vorgemacht hat.


    Emily fand ich sofort sympathisch, sie ist so ein lustiges und aufgewecktes Mädchen, aber wenn man dann ihre Träume sieht und den Ort, wo David sie gefunden hat, dann scheint es, als würde es sich um zwei verschiedene Personen handeln. Denn alles ist so düster und jemand oder etwas scheint Emily sehr verletzt zu haben, aber wer oder was war das?! David kann ich irgendwie noch nicht so richtig einzuschätzen, aber Emily scheint ihm wirklich am Herzen zu liegen, wenn man seine Reaktionen so sieht. Das Zusammenspiel von Jorel und Olivia fand ich teilweise recht lustig und ich denke es könnte im nächsten Band weiterhin recht interessant mit den beiden werden.


    Die Geschichte selbst fand ich auch sehr spannend, gerade was Emily angeht, denn ich finde sie schon ziemlich geheimnisvoll, genauso wie die Umstände, in denen David sie gefunden hat, da gibt es einige Spekulationen meinerseits. Allerdings wird in diesem Teil noch nichts deswegen aufgeklärt, aber ich hoffe, das man im zweiten Band etwas über sie und ihre Vergangenheit erfährt. Außerdem gibt es ja noch die Story mit den Vampiren, die auch noch einiges an Potenzial bietet, genauso wie die Geschichte um die Vampirjäger.


    Die Zeichnungen fand ich sehr gelungen, gerade die in Farbe sind wirklich schön anzusehen, aber auch die schwarz-weiß Bilder sind eine Klasse für sich. Die Details sind ebenfalls sehr gut herausgearbeitet, einige Szenen sind allerdings etwas brutal und es fließt auch ein wenig Blut, aber ich finde das alles noch im Rahmen, es kommt also nicht auf jeder Seite vor, sondern die Geschichte selbst steht eindeutig im Vordergrund. Ich bin auf jeden Fall nun schon sehr gespannt auf den zweiten Teil, den ich mir auch gleich schnappen werde und hoffe, das es so interessant weitergeht.


    Veröffentlicht am: 22.09.2013