Rosenzweig, Tabea: Charmed, Zauberhafte Hexen - Der Schwarze Turm


  • Autor: Tabea Rosenzweig
    Titel: Der Schwarze Turm
    Verlag: VGS
    Erschienen: 2002
    ISBN-10: 3802532554
    ISBN-13: 978-3802532559
    Seiten: 273
    Einband: Gebunden


    Zitat von amazon.de

    Nach der endgültigen Vernichtung der "Quelle" scheint es, als ob endlich wieder ein wenig Ruhe ins Leben der Zauberhaften eingekehrt ist. Piper und Leo freuen sich auf ihr erstes Kind, und Phoebe, die ganz in ihrer Arbeit beim Bay Mirror aufgeht, versucht, das Debakel um Cole zu vergessen. Nur in Paiges Leben scheint sich nichts, rein gar nichts zu ereignen. Da erhält die junge Hexe im South Bay Sozialdienst Besuch von einem verzweifelten Jung-Journalisten namens Selim, der sein erstes Prominenten-Interview führen muss. Versagt er, verliert er seinen Job bei der Zeitung. Die junge Sozialarbeiterin möchte helfen, doch kurz darauf findet sie sich mysteriöserweise im Alten Orient wieder - gefangen in einem unheimlichen Turm, in einer Stadt in der Wüste und in einer archaischen Zeit! Paige versteht die Welt nicht mehr. Hat Selim sie womöglich auf Geheiß eines machthungrigen Erzdämons entführt, oder hat das Schicksal wieder einmal dafür gesorgt, dass die Macht der Drei in den Lauf der Welt eingreifen muss? Da sitzt Paige nun im Jahr 790 unserer Zeitrechnung fest, während ihre Schwestern in San Francisco verzweifelt versuchen, einen Weg zu ihr zu finden.


    Meine Meinung:


    Paige bekommt an ihrer Arbeitsstelle Besuch von einem Fremden, der sie überredet gemeinsam eine Wohltätigkeitsveranstaltung zu besuchen. Plötzlich findet sich Paige im 8. Jahrhundert im fernen Orient wieder. Sie ist in einem dunklen Turm gefangen aus dem es kein Entrinnen gibt. Auf der Suche nach ihrer Schwester betreten Piper und Phoebe versehentlich ein Zeitportal und landen ebenfalls in der Vergangenheit.


    Negativ aufgefallen ist mir die Tatsache, dass das Buch nur so voller Rechtschreibfehler strotzt. Der Stil ist holprig und wirkt wie von einem Kind geschrieben.


    Positiv hervorheben muss man die Geschichte an und für sich. Der dunkle Turm ist eine Mischung aus Fantasy, Spannung und viel Romantik. Die drei zauberhaften Hexen finden sich mitten in einem Märchen aus 1001 Nacht wieder. Dabei trifft der Leser auf böse Zauberer, einen Dschinn und mächtige Dämonen.


    Im Zentrum der Geschichte steht dieses mal die junge Hexe Paige. Sie verliert ihr Herz an den jungen Magier Selim, doch diese Liebe steht unter keinem guten Stern. Über 1200 Jahre trennen die zwei Liebenden und zu allem Überfluss versucht auch noch ein böser Hexer sich Selims Seele zu bemächtigen. Für die mächtigen Drei beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, wenn sie die Zukunft noch retten wollen.


    Mein Fazit: Ein Märchen aus 1001 Nacht mit einigen Grammatik Fehlern.


    Veröffentlicht am 18.01.12