Jackson, Lisa: Deathkiss: Süß schmeckt die Rache


  • Autor: Jackson, Lisa
    Titel: Süß schmeckt die Rache
    Originaltitel: Deathkiss
    Verlag: Knaur
    Erschienen: Februar 2008
    ISBN-10: 3426634147
    ISBN-13: 978-3426634141
    Seiten: 640
    Einband: Taschenbuch
    Preis: 9,99 €


    Zitat

    Kurzbeschreibung:


    Das quälende Gefühl, ständig beobachtet und verfolgt zu werden, lässt Shannon Flannery nicht los; aber niemand glaubt ihr. Nur Special Agent Travis Settler scheint sie ernst zu nehmen, doch in Wahrheit misstraut auch er der attraktiven Frau. Denn Settler sucht verzweifelt nach seiner Tochter – und vermutet Verbindungen zwischen Shannons dunkler Vergangenheit und dem Verschwinden seines Kindes. Erst nach und nach erkennt Travis, dass auch Shannon ein Opfer ist und in akuter Lebensgefahr schwebt.
    Quelle: amazon


    Meine Meinung:


    Dies war das erste Werk der Autorin, welches ich gelesen habe. Das rote Cover mit dem großen weißen Titel und die Inhaltsangabe haben mich neugierig werden lassen.


    Das Buch handelt von Shannon, einer erwachsenen Frau, die in jungen Jahren ihre Tochter zur Adoption freigegeben und sich nie mehr um diese gekümmert hat.
    Diese Tochter wird eines Tages entführt und der Adoptivvater nimmt Kontakt zu Shannon auf. Gemeinsam versuchen sie etwas über die Entführung herauszufinden.


    Gleichzeitig finden mysteriöse Brandfälle statt und Detective Paterno, der in dem Fall ermittelt, geht davon aus, dass die Entführung und die Brandfälle etwas miteinander zu tun haben. Aber was? Lest selbst und findet es heraus.


    Von der ersten Seite an las ich das Buch mit großer Spannung. Diese steigerte sich von Kapitel zu Kapitel immer mehr, so dass ich das Buch gar nicht mehr auf die Seite legen wollte.
    Die Schrift war recht groß und der Schreibstil einfach und flüssig zu lesen.


    Die Figuren und die Landschaft waren sehr gut beschrieben. Ich konnte mich in einzelne Charaktere hineinversetzten und habe mit Shannon ganz oft mitgelitten. Auch die Landschaft sah ich bildlich vor mir.


    Während der Geschichte glaubte ich immer wieder, den Täter entlarvt zu haben, aber Lisa Jackson hat es jedes Mal geschickt geschafft durch kleine Hinweise meinen Verdacht auf eine andere Figur zu lenken.
    Wer dann letztendlich der Täter war, hat mich sehr überrascht.


    Fazit:


    Ich empfehle dieses Buch gerne weiter und freue mich schon auf weitere Werke von Lisa Jackson.

    "Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele" (Cicero)


    :lesen-buch35:


    Ganz viele liebe Grüße


    MANU


    Lese ich gerade: