Erwin, Birgit: Die Reliquie von Buchhorn


  • Autor: Erwin, Birgit & Buchhorn Ulrich
    Titel: Die Reliquien von Buchhorn
    Originaltitel:
    Verlag: Gmeiner
    Erschienen: März 2011
    ISBN-10: 3839211433
    ISBN-13: 978-3839211434
    Seiten: 365
    Einband: Paperback
    Preis: 12,90 €


    Kurzbeschreibung:


    Zitat

    Buchhorn am Bodensee, im 10. Jahrhundert. Als der Imker Dietger ermordet wird, gerät seine Frau Isentrud unter Verdacht. Wulfhard, ihr heimlicher Geliebter, bittet den St. Gallener Benediktinermönch Eckhard um Hilfe. Dabei plagen diesen bereits andere Sorgen: Ein Ordensbruder, der Reliquien für das Michaelskloster auf dem Heidelberger Heiligenberg erwerben sollte, ist auf seiner Reise verschwunden. Seine Spur verliert sich in Bregenz. Eckhard macht sich zunächst auf die Suche nach dem verschollenen Mönch. In Bregenz findet er jedoch heraus, dass es eine Verbindung zwischen den beiden Fällen gibt …
    Quelle: Gmeiner Verlag


    Meine Meinung:


    „Die Reliquien von Buchhorn“ war mein erstes Buch des Autorenduos. Neugierig darauf geworden bin ich durch den Klappentext. Ich wurde von der Geschichte nicht enttäuscht.
    Auch das Cover, auf dem eine Frau in bunten Kleidern zu sehen ist, hat mir gut gefallen. In der Hand scheint die Frau eine Reliquie zu halten, die sie jemandem übergeben möchte, den man am Rand des Covers noch erahnen kann.


    Die Handlung spielt im 10. Jahrhundert in Buchhorn am Bodensee. Der Imker des Dorfes wird ermordet aufgefunden und seine Frau steht nun unter Verdacht, ihn umgebracht zu haben, weil sie nicht schwanger wurde.
    Gleichzeitig wird ein Ordensbruder vermisst und der Leser wird dazu angeregt, darüber nachzudenken, was die beiden Fälle miteinander zu tun haben.


    Meiner Meinung nach haben die Autoren gute und intensive Recherchen über die Region und das Zeitalter gemacht. Hinzu kam ein flüssiger Schreibstil, der ein spannendes Leseerlebnis garantierte.
    Erzählt wurde die Geschichte aus der auktorialen Perspektive, in die viel wörtliche Rede eingebaut wurde, was sehr gut zu lesen war.


    Die Charaktere und die Landschaft waren bildhaft beschrieben, so dass ich mich gut in die Handlung hineinversetzen konnte. Ich wurde immer wieder animiert, zu rätseln und den Fall mitzulösen. Dies machte das Werk noch spannender. Mit dem Ende hatte ich lange nicht gerechnet, mich dann aber gefreut, dass es so kam.


    Nachdem ich das Buch gelesen hatte, stöberte ich auf der Verlagsseite und fand heraus, dass es noch zwei weitere Romane des Autorenduos über Buchhorn gibt. Auf diese bin ich nun schon sehr gespannt.



    Fazit:


    Ein Muss für Fans von historischen Romanen.

    "Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele" (Cicero)


    :lesen-buch35:


    Ganz viele liebe Grüße


    MANU


    Lese ich gerade: