Reading, Mario: Die 52


  • Autor: Mario Reading
    Titel: Die 52
    Originaltitel: The Nostradamus Prophecies
    Verlag: Blanvalet
    Erschienen: 2009
    ISBN-10: 3442371228
    ISBN-13: 978-3442371228
    Seiten: 448
    Einband: Taschenbuch
    Preis: 8,95


    Zitat von amazon.de

    Der amerikanische Schriftsteller Adam Sabir trifft sich in Paris mit dem jungen Zigeuner Babel Samana, der die 52 verlorenen Prophezeiungen des Nostradamus verkaufen will. In diesen Versen soll das bevorstehende Ende der Welt geweissagt sein. Kurz darauf wird Babel Samana ermordet aufgefunden! Und damit beginnt für Adam die atemlose Flucht sowohl vor dem Gesetz als auch vor einem fanatischen Killer, der sich ebenso wie Adam auf der fieberhaften Suche nach den 52 Prophezeiungen befindet - dem einzigen Beweis für Adams Unschuld ..


    Meine Meinung:


    Ich habe mir das Buch gekauft, weil es ein Schnäppchen war und mir von der Verkäuferin als heißer Buchtipp empfohlen wurde. Zusätzlich befindet sich auf der Vorderseite noch ein Aufkleber mit dem Slogan: Vox Buchtipp. Da kann man doch nicht allzuviel falsch machen oder?


    Die Geschichte beginnt in Nostradamus Zeiten und führt den Leser schließlich in die Gegenwart. Der amerikanische Schriftsteller Adam Sabir ist auf der Suche nach diesen Prophezeiungen um sie zu Geld zu machen, doch auch ein wahnsinniger Killer ist auf der Spur der Schriften. Und er schreckt vor nichts zurück um sie sich zu besorgen.


    Die 52 springt eindeutig auf die Dan Brown Schiene auf und macht seine Sache nicht einmal so schlecht. Die Handlung hat einen gewissen mystischen Touch, die Kirche und der Antichrist sind involviert und ausgerechnet Zigeuner sind es, die den Schlüssel zu den Schriften bewachen.


    Unfreiwillig gerät Adam in einen Strudel aus Gewalt und Mystik und wird in die Gemeinschaft der Zigeuner aufgenommen. Eine für ihn bis dato fremde Weld mit fremden Sitten. Gemeinsam mit der Zigeunerin Yola und ihrem Cousin Alexi macht er sich auf die Suche nach den Prophezeiungen.


    Die Geschichte ist spannend und rasant geschrieben. Der Autor schafft es wirklich den Leser von der ersten Seite an zu fesseln. Einziges Manko ist die Tatsache, dass es den Figuren ein wenig an Tiefgang fehlt und man lange braucht um sich mit ihnen anzufreunden und um sich in sie hineinzuversetzen.


    Mein Fazit: Ein unterhaltsamer Mystikthriller - genau das richtige für kalte, regnerische und nebelige Tage.


    Veröffentlicht am 16.11.09