Rollins, James: Das Flammenzeichen


  • Autor: James Rollins
    Titel: Das Flammenzeichen
    Originaltitel: The Doomsday Key
    Verlag: Blanvalet
    Erschienen: 2013
    ISBN-10: 3442374731
    ISBN-13: 978-3442374731
    Seiten: 544
    Einband: Taschenbuch
    Preis: 8,99


    Zitat von amazon.de

    Eine weltumspannende Verschwörung, uralte Geheimnisse und skrupellose Geschäftemacher ...


    Drei Morde, jeder auf einem anderen Kontinent, erregen die Aufmerksamkeit von Painter Crowe, Agent der Sigma-Force. Bald findet er heraus, dass Ivar Karlsen – Vorstandsvorsitzender eines der größten Konzerne der Welt – darin verwickelt ist. Crowe reist nach Norwegen, um dem mächtigen Wirtschaftsboss auf den Zahn zu fühlen. Doch auch Karlsen ist lediglich ein Strohmann für noch Mächtigere. Die mysteriöse Gilde – eine verbrecherische Söldnerorganisation, die mit Hightech und uraltem Geheimwissen nach Macht und Einfluss strebt – hat mit Karlsens Hilfe ein Mittel gefunden, jeder Regierung der Erde ihren Willen aufzuzwingen. Nur Painter Crowe und die Sigma-Force wissen von dem schrecklichen Plan. Aber um ihn zu verhindern, müssen sie zunächst den brutalen Angriff der Gilde überleben ...


    Meine Meinung:


    Doomsday Key ist das sechste Buch aus der Sigma Force Reihe. Commander Grayson Pierce trifft auf zwei alte Bekannte aus seinem Leben. Rachel Verona, seine ehemalige Geliebte, und die feindliche Agentin Seichan, für die Pierce mehr empfindet als er zugeben möchte. Im Vatikan wird die Leiche eines Priesters gefunden, ein Schüler von Rachels Onkel und so bittet die junge Italienerin Gray um Hilfe.


    Gleichzeitig wird der rekonvaleszente Monk mit einer scheinbar harmlosen Mission betreut. Er soll den Tod eines Senatoren Sohns untersuchen. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass die beiden Todesfälle verknüpft sind und es beginnt ein Wettlauf mit der Zeit.


    Ivar Karlsen, ist der Chef der Viatus Corporation. Er ist der Überzeugung, dass die Weltbevölkerung nur vor einem drohenden Nahrungsmittel Engpass gerettet werden kann, indem man drastisch durchgreift. Denn wer die Lebensmittel kontrolliert, kontrolliert die ganze Welt. Dazu hat er einen perfiden Plan entwickelt. Doch was Karlsen nicht ahnt, ist dass auch er nur eine Schachfigur für die Gilde ist. Eine mächtige Schattenorganisation, der die Sigma Force schon lange ein Dorn im Auge ist.


    Die Figuren von Gray Pierce, Monk, Seichan, Rachel und Painter Crowe sind dem Leser der Sigma Force Reihe wohl bekannt. Der Autor schafft es seinen Figuren mehr Tiefe zu verleihen und immer wieder neue Facetten zu zeigen.


    Besonders gelungen ist der innere Konflikt von Gray. Zwei Frauen aus seiner Vergangenheit mit denen er sich beiden verbunden fühlt. Doch er kann nur eine von ihnen retten und muss sich dabei auch noch auf seine Mission konzentrieren. Dabei wirkt er äußerst authentisch und als Leser kann man seine innere Anspannung förmlich spüren.


    Dann ist das noch Monk. Nachdem er mehr als ein Jahr als vermisst galt und in einer geheimen Einrichtung untergebracht war, ist er langsam dabei sich wieder zu erholen. Er vermisst den Feldeinsatz, doch seine Ärzte wollen ihm das OK nicht erteilen. Monk ist verzweifelt und verärgert. Dennoch gibt er sein Bestes, als er einen jungen unerfahrenen Partner zugeteilt bekommt. Er versucht sein Wissen zu teilen und den jungen Agenten zu schützen. Schneller als erwartet befinden sich die Beiden hinter feindlichen Linien und Monk kann endlich wieder alte Stärke zeigen.


    Am Interessantesten finde ich nach wie vor den Charakter von Seichan. Eine feindliche Agentin, die immer wieder auf Gray und Monk trifft. Sie arbeitet für die Gilde, hat jedoch - im letzten Band The Last Oracle - behauptet sie wäre eine Doppelagentin. In diesem Wissen hat Gray ihr zur Flucht verholfen und trifft nun einmal mehr auf seine alte Widersacherin. Die Spannung zwischen den Beiden ist spürbar wie ein elektrisches Feld. Doch Gray's Vertrauen wird auf eine harte Probe gestellt werden.


    Doomsday Key ist einmal mehr ein spannendes Buch aus der Feder von James Rollins in dem er Fiktion, Geschichte und Wissenschaft verbindet. Er schafft es, den Leser von der ersten bis zur letzten Seite zu fesseln und gut zu unterhalten. Auch wenn dieser Roman in sich abgeschlossen ist, empfiehlt es sich, die Bücher der Sigma Force Serie in der richtigen Reihenfolge zu lesen.


    Mein Fazit: Ein weiteres Highlight von James Rollins.


    Veröffenticht am 07.01.12