Cashore, Kristin: Die Beschenkte


  • Autor: Kristin Cashore
    Titel: Die Beschenkte
    Originaltitel:
    Serie: Die sieben Königreiche - Band 1
    Verlag: Carlsen Verlag GmbH
    Erschienen: September 2009
    ISBN-10: 3551582106
    ISBN-13: 978-3551582102
    Seiten: 496 Seiten
    Einband: Gebundene Ausgabe
    Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre
    Preis: 19,90 €

    Kurzbeschreibung:


    Zitat

    Er schien plötzlich nicht zu wissen, was er sagen sollte, schaute nach unten und spielte mit seinen Ringen. Er holte Luft und rieb sich den Kopf, und als er ihr wieder das Gesicht zuwandte, hatte sie das Gefühl, seine Augen seien nackt, sie könne direkt durch sie hindurch ins Licht seiner Seele sehen. Sie wusste, was er sagen würde." Als Katsa dem geheimnisvollen Prinzen von Lienid begegnet, weiß sie sofort, dass auch er beschenkt ist - sie ist sich nur nicht sicher, mit welcher Gabe. Katsa dagegen ist in allen sieben Königreichen bekannt und gefürchtet: Sie hat die Gabe des Tötens.
    Nur Bo, der fremde Prinz, scheint keine Angst vor ihr zu haben und ringt beharrlich und mit viel Geduld um ihr Vertrauen.
    Im Kampf gegen einen König mit einer teuflischen Gabe werden sie auf ihrem gemeinsamen Weg durch Schnee und Eis, über Meere und Gebirgsketten zu Verbündeten - und zu einem leidenschaftlichen, unabhängigen, innigen, streitenden, liebenden Paar.


    Zum Inhalt
    Katsa wächst im Königreich von König Randa auf, eines der sieben Königreiche. Sie ist eine Beschenkte, also mit einer angeborenen besonderen Gabe, der Gabe des Kämpfens. König Randa nutzt diese Gabe, um Menschen aus seinem Reich zum Gehorsam zu zwingen.
    Aber ausserhalb ihrer Aufträge des Königs arbeitet sie in einem geheimen Rat, wo sie Menschen aus den Königreichen helfen. Auf so einer Mission befindet sie sich, als sie auf den Prinzen Bo aus Linied trifft.


    Als Katsa mit dem König Randa bricht, macht sie sich mit Bo auf den Weg zum Königeich Monsea, um dem Geheimnis des dortigen Königs anzugehen


    Meine Meinung
    Katsa und Bo sind zwei wunderbare, starke Charaktere, die sich irgendwann zusammen tun und damit eigentlich alles schaffen können.
    Anfangs konnte ich Katsa nicht richtig leiden, irgendwie war sie so unnahbar, aber im Laufe der Geschichte wurde sie mir immer sympatischer.


    Die Geschichte ist rasant und spannend geschrieben, verliert sich nicht und lässt sich richtig gut und flüssig lesen. Die Geschichte ist wunderbar durchdacht.
    Und auch das Ende finde ich sehr gut geschrieben. Macht neugierig auf Band 2, und doch ist die Geschichte fürs Erste erzählt und fertig.


    Was mir auch sehr gefallen hat, war die Karte, die am Anfang des Buches, so hatte man eine viel bessere Vorstellung der einzelnen Königreiche.


    Fazit
    "Die Beschenkte" ist ein Fantasy Jugendbuch, was auch Erwachsene lesen können und ihren Spaß daran haben.


    Eine wunderschöne, durchdachte Fantasywelt, die sich gut lesen lässt und Freude auf mehr macht!


    Also: Unbedingt lesen!

    Lesende Grüße von Nyx
    Nyx (griech. Νύξ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin und Personifikation der Nacht. Laut Homer fürchtete sich selbst Zeus vor der Nacht.

    giphy.gif



      


  • Meine Meinung:
    Schon das Cover sieht sehr schön aus, wenn man das Buch in Händen hält. Es ist in verschiedenen schlichten Brauntönen gehalten. Es zeigt einen Frauenkopf von hinten mit einem entblößten Nacken. Das Haar ist notdürftig zu einem Knoten hochgebunden. Die gesamte linke Seite des Buches ziert ein verschnörkeltes Muster.
    Wenn man mit den Fingern über den Titel streicht, spürt man die Prägung. Auch diese ist in einem dezenten Braun gehalten. Der Name der Autorin über dem Titel ist etwas kleiner dargestellt.


    Katsa ist eine Beschenkte, was bedeutet, dass sie eine außergewöhnliche Gabe hat, durch die sie aus der Menge heraussticht.
    Ihre außergewöhnliche Begabung ist das Töten. Sie kann besonders geschickt mit jeder Waffe oder ihren bloßen Händen schnell und gezielt töten.
    Da Katsa keine Eltern hat, lebt sie bei ihrem Onkel, König Randa, der ihre Gabe nutzt und sie als Tötungsmaschine jede schmutzige Arbeit durchführen lässt. Doch wenn er keinen Auftrag für sie hat, soll sie ihm auf keinen Fall unter die Augen kommen.
    Denn Beschenkte erkennt man an einer Besonderheit, die in ihrem Fall jeden normalen Menschen stets in Angst und Schrecken versetzt und sie irritiert. Bei anderen besonderen Talenten werden diese Beschenkten nicht ernst genommen und verspottet.
    Da Katsa von ihrem Onkel nur benutzt wird, macht ihre Gabe sie nicht gerade glücklich. Aber was soll sie dagegen tun, an wen oder wohin soll sie sich wenden?


    Als Ausgleich für ihre Dienste für den König, arbeitet die junge Frau im Untergrund für einen Rat, der für das Gleichgewicht zwischen den sieben Königreichen sorgt. Eine Karte von diesen Herrschaftsgebieten kann man vorne im Buch betrachten.
    Während sie für ihren Onkel nur Aufträge ausführt, die man teilweise auch gewaltlos lösen könnte, ist ihre Gabe für den Rat ein wahrer Segen. Sie setzt sich für die Schwachen ein, hilft mit ihren Talenten statt zu zerstören und das macht sie glücklich.


    Es dauerte nicht sehr lange, bis ich den zweiten Protagonisten Bo kennen lernte. Er ist ein Prinz aus dem Königreich Lienid und auf der Suche nach seinem verschwundenen Großvater. Dazu ist auch er ein Beschenkter und scheint die gleichen Talente zu haben wie Katsa.
    Sie macht sich mit ihm gemeinsam auf die Suche nach seinem Großvater und dem Grund, der hinter dessen Entführung steckt.
    Während ihrer Reise durch die Königreiche üben sie beide an ihren Gaben und perfektionierten besonders Bo's.
    Es wurde auch mit schönen Worten geschildert, was sich zwischen Katsa und Bo entwickelte und wie sie miteinander umgingen.
    Immer wieder gab es eine interessante Wendung, die Abwechslung in die Geschichte der zwei brachte. Dabei nahmen mich manche Ereignisse gefühlsmäßig sehr mit.
    Das Ende lässt mich hoffen, dass ich die Protagonisten auch im Folgeband, als Nebenfiguren begleitend, wiedersehen darf.


    Anfangs dauerte es eine Zeit lang, bis die Geschichte an Fahrt gewann. Das lag unter anderem daran, dass ich zu Beginn mit den vielen Namen und Königreichen durcheinander kam und alles insgesamt etwas verwirrend auf mich wirkte. Hier wäre vielleicht ein Glossar bzw. ein Personenverzeichnis hilfreich gewesen.
    Zwischendurch wurde es auch immer wieder etwas langatmig, da die Autorin die Reise der Protagonisten sehr genau beschrieb. Die Erlebnisse waren zwar auch interessant, aber diese zogen sich ab und an etwas in die Länge.
    Bei diesen Schilderungen merkte ich sehr gut, dass dieser Roman definitiv ein Jugendbuch ist.
    Allerdings suchte ich vergeblich bei den beiden Hauptfiguren nach dem turtelnden Liebespaar, welches mir der Klappentext versprach. Dieses Werk ist keine Liebesgeschichte, sondern im Vordergrund stehen die verschiedenen Gaben, durch die Gutes, aber auch Böses entstehen kann.
    Somit ist es für Jugendliche ein idealer Fantasieroman mit einem großen Abenteuer.
    Im Laufe des Buches gab es immer wieder emotionale Momente. Bei spannenden Momenten hielt ich den Atem an, lachte bei witzigen Situationen und verdrückte ein paar Tränen bei manch traurigen Begebenheiten.
    Was die Gefühlswelt anging, übertrugen sich die Stimmungen im Buch sehr gut auf mich und ich fühlte alles mit.


    Dieser Roman ist in drei Teile aufgegliedert. Im ersten wurde mir Katsas Gabe vorgestellt und ich lernte die wichtigsten Figuren kennen. Im zweiten Abschnitt ging es um die eigentliche Aufgabe der zwei Protagonisten und im letzten Teil kam die Auswirkung ihres Abenteuers und die hatte es in sich!
    Die ersten paar Wörter jedes Kapitels waren groß gedruckt und wurden in einer wunderschönen geschwungenen Schrift dargestellt. Katsas innere Monologe wurden in Kursivschrift gehalten.


    Fazit:
    Eine abenteuerliche Geschichte, die mir liebevoll erzählt wurde. Daher bekommt dieses Debüt trotz mancher Schwächen vier von fünf Sternen.
    Nun freue ich mich schon auf den zweiten Band, der im Januar erscheinen soll!