Cach, Lisa: Eternally - Selbst die Ewigkeit kann uns nicht trennen


  • Autor: Lisa Cach
    Titel: Eternally 1 Selbst die Ewigkeit kann uns nicht trennen
    Originaltitel: Wake unto me
    Verlag: INK
    Serie: Eternally
    Erschienen: August 2011
    ISBN 10: 386396019X
    ISBN 13: 978-3863960193
    Seiten: 353
    Einband: Fester Einband
    Empfohlenes Alter: 12 – 15
    Preis: 17, 99 €


    Zusammenfassung (Meine eigene)


    Caitlyn hat seltsame Träume die ihr wirklicher erscheinen als ihre reale Welt. In ihrer Higschool fühlt sie sich nicht wohl. Sie hat zwar zwei gute Freundinnen, aber der Rest lästert nur über sie und macht sich über sie lustig. Caitlyn bewirbt sich heimlich an einer Schule in Frankreich. Sie möchte ihrem alten Leben entfliehen. Doch wird sie es in der neuen Schule, sollte sie angenommen werden, auch wirklich besser haben? Findet sie eines Tages heraus was diese merkwürdigen Träume bedeuten?


    Meine Meinung


    Eigentlich hab ich immer gedacht, das sei ein Einzelband, aber laut Amazon soll es wohl eine Reihe werden.


    Das Buch ist nett, aber nicht mehr. Der Titel verspricht mehr als das Buch beinhaltet. Hier erwartete ich eine große Liebesgeschichte, aber die Liebesgeschichte beeindruckte mich nicht wirklich. Es dauert ewig bis es wirklich beginnt. Der Anfang ist zu lang. Nur wenig geht das Buch mehr in die Tiefe. Das historische ist zwar nett, aber oft auch eher langweilig. Mir fehlte die Faszination an dem Buch. Das gewisse Etwas fehlte.


    Die Charaktere sind gut beschrieben, aber niemand sticht wirklich hervor. Naomi find ich bisher am besten, Caitlyn ist schon interssant, aber irgendwie fehlt bei allen was.


    Das Ende war auch nicht wirklich toll. Es war gerade mal ok. Mir fehlte da einfach was.


    Ob ich den 2. Teil lesen werde weiß ich noch nicht. Bisher hab ich auch noch nichts vom Erscheinungsdatum des 2. Teils rausbekommen und so sehr hat mich das Buch auch nicht interessiert.


    Die Alterseinschrenkungen ist ok, aber ich denke das Buch kann auch getrost noch von 17-jährigen gelesen werden.


    Das Cover ist wunderschön. Mit den Farben und der Gestaltung. Das wirkt einfach magisch. Leider trifft das weniger auf das Buch zu. Auch schön fand ich, dass nicht nur der Umschlag schön gestaltet wurde sondern auch wenn man den Umschlag abnahm war auf der Forderseite des Buches das gleiche Bild wie auf dem Umschlag.


    Veröffentlicht: 11.02.13
    (aus der Erinnerung meiner Standartrezi Anfang 2012)


  • Meine Meinung:


    Ich bin mal wieder sehr fasziniert gewesen von dem schönen Cover, das ein Mädchen mit schwarzen Haaren, von der Seite, zeigt, die auf einer Wiese steht und im Hintergrund sieht man einen Leuchtturm. Das ganze Bild sieht ziemlich düster und geheimnisvoll aus. Aber auch die Kurzbeschreibung hat sich sehr interessant gelesen, so daß ich sehr gespannt aufs lesen war und ich wurde nicht enttäuscht.


    Das erste Kapitel startet am 15. Oktober in Oregon, wo Caitlyn mit ihrer Familie lebt, die sie einfach nicht verstehen können und manchmal sogar Angst vor ihr haben, weil sie denken, sie würde verrückt werden, denn sie hat seltsame Träume in denen Kreischer vorkommen. Dies ist das Wort das Caitlyn selbst sich ausgesucht hat für die Kreaturen, die ihr immer wieder begegnen und die ihr auch selbst ziemliche Angst einjagen, da sie sehr verzerrt und gruselig rüberkommen und halt meistens schreien, wenn sie ihnen begegnet. Aber es gibt auch die Träume, die ihr besonders real erscheinen und wo sie das Gefühl hat mittendrin zu sein. In letzter Zeit hat sie ein Traum ganz besonders aufgewühlt, denn sie wurde auf dem Scheiterhaufen verbrannt.


    Caitlyn ist der großen Überzeugung, das sie einfach nicht nach Oregon gehört und so bewirbt sie sich an der Fortuna-Schule, die sich in Frankreich befindet. Als sie überraschenderweise angenommen wird ist sie sehr erfreut und hofft, das sie dort endlich Ruhe und Frieden findet. Aber schon kurz nach ihrer Ankunft merkt sie, das die Kreischer sie auch hier verfolgen und sie macht in einem ihrer Träume die Bekanntschaft mit einem Jungen namens Raphael, zu dem sie sich magisch hingezogen fühlt.


    Die Geschichte ist wirklich spannend, ich konnte das Buch manchmal kaum aus der Hand legen, denn man will immer wissen was es denn nun mit Caitlyn und ihren Träumen auf sich hat, ob sie sich das vielleicht alles nur einbildet, ob sie an einer seltenen Krankheit leidet usw.. Beide Handlungsstränge, also die Träume und das Leben auf der Fortuna-Schule sind wirklich gut gelungen. Es ist ein richtiges Abenteuer, was Caitlyn dort erlebt, denn sie muß sich auf die Suche nach einem geheimnisvollen Schatz machen und das macht sie in beiden Welten.


    Ich fand Caitlyn wirklich ziemlich sympathisch und sie tat mir oft leid, weil es sicher nicht leicht ist, mir so einer "Gabe" zu leben, aber sie findet in ihrer neuen Heimat auch tolle Freunde, besonders Naomi hält immer zu ihr und hilft ihr wo sie kann, aber auch Amalia entwickelt sich zu einer super Freundin. Raphael mochte ich ebenfalls sofort, seine Geschichte ist wirklich interessant, aber an einigen Stellen auch recht traurig, aber zu der Zeit damals war das wohl oft so.


    Sehr interessant fand ich auch, das die Autorin fiktives mit historischem vermischt hat, denn de´Medicis haben eine Rolle in diesem Roman und dies war so gut in die Geschichte verpackt, das man wirklich denken könnte, das alles so passiert ist. Lisa Cach klärt einen aber am Ende nochmal genaustens auf, was der Wahrheit entspricht und was sie verändert oder sich zu diesem Thema ausgedacht hat.


    Das Ende war eigentlich ganz nach meinem Geschmack und ich bin teilweise echt froh, das sich eine meiner Vermutungen noch bestätigt hat. Auch die Auflösung was es mit Caytlins Träumen nun auf sich hat fand ich wirklich gut gelöst, besonders was die Kreischer angeht, denn das es so ist, damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Was ich von Madame Snowe und ihrer Schwesternschaft halten soll weiß ich aber immer noch nicht so genau, teilweise finde ich sie etwas seltsam, aber manchmal ist sie auch recht angenehm.


    Veröffentlicht am: 11.02.2013