Green, John: Das Schicksal ist ein mieser Verräter


  • Autor: John Green
    Titel: Das Schicksal ist ein mieser Verräter
    Original: The fault in our stars
    Verlag: Carl Hanser Verlag
    Erschienen: 2013
    ISBN-10: 3446240098
    ISBN-13: 978-3446240094
    Seiten: 288
    Einband: gebunden
    Preis: 16,90


    Kurzbeschreibung:

    Zitat

    „Krebsbücher sind doof“, sagt die 16-jährige Hazel, die selbst Krebs hat. Sie will auf gar keinen Fall bemitleidet werden und kann mit Selbsthilfegruppen nichts anfangen. Bis sie in einer Gruppe auf den intelligenten, gut aussehenden und umwerfend schlagfertigen Gus trifft. Der geht offensiv mit seiner Krankheit um. Hazel und Gus diskutieren Bücher, hören Musik, sehen Filme und verlieben sich ineinander - trotz ihrer Handicaps und Unerfahrenheit. Gus macht Hazels großen Traum wahr: Gemeinsam fliegen sie nach Amsterdam, um dort Peter Van Houten zu treffen, den Autor von Hazels absolutem Lieblingsbuch. Ein tiefgründiges, emotionales und zugleich freches Jugendbuch über Krankheit, Liebe und Tod.


    Wie ich zu diesem Buch kam:
    Eileen Janket hat auf Facebook in einer Buchblogger Gruppe nach Rezensenten gefragt, und da mir Cover wie Kurzbeschreibung ihres Buches absolut zusagten, habe ich mich sehr gerne zur Verfügung gestellt :-) Ich habe zur Zeit ja sowieso eine unstillbare Gier nach Romantischen Büchern aller Art.


    Worum es geht (Hufies Zusammenfassung in eigenen Worten)


    Das Buch handelt von der 16-jährigen Krebspatientin Hazel, die in einer Selbsthilfegruppe Gus (Augustus) kennenlernt. Gus ist etwas älter als sie und geht ziemlich locker und provokativ mit seiner Behinderung (ihm musste ein Bein amputiert werden) um. In Hazel findet er eine Leidensgenossin die auf der selben Wellenlänge ist und die beiden freunden sich schnell an und beginnen mehr für einander zu empfinden.


    Meine Meinung zur Story und zum Schreibstil:


    Um dieses Buch bin ich lange herum geschlichen. Ich habe sehr viel darüber gehört und ich hatte (wie viele von euch) echt ANGST es zu lesen. Ich bin ein sehr emotionaler Mensch und weiss wie sehr nahe mir manche Dinge gehen können. Ich hatte allerdings wenig Zeit zum überlegen, weil ich das Buch zufällig in der Onleihe gefunden habe und zugeschlagen habe bevor es wieder ausgeliehen war.


    Und soviel kann ich vorneweg sagen, ich habe geheult wie ein Schlosshund - konnte mich auch Std danach nicht einkriegen. Also alles was ihr an emotionalen "Horrorgeschichten" darüber gehört habt, es stimmt! Wenn ihr das Buch lest werdet ihr heulen MÜSSEN! Der Mensch, der DIESES Buch völlig emotionslos lesen kann, den möchte ich mal kennenlernen... (oder besser nicht *grusel *g)


    Im Ernst, es ist sehr sehr traurig und ihr werdet sehr schnell in die Geschichte um Hazel und Gus hereingesogen. Ihr fühlt ihren Schmerz und ihr Leid und weint ihre Tränen - aber es ist eine sooooooo tolle Story. Herrlich geschrieben. Und ich finde manchmal braucht man sowas auch. Manchmal möchte man richtig mit den Charakteren leiden können.


    Ich war hm sagen wir ca 50 Seiten vor Ende und hatte echt ANGST weiterzulesen, ich wollte das unvermeidliche nicht lesen, ich wusste ich will es nicht lesen ich will es nicht wissen und ich hätte besser damit umgehen können, wenn ich das Buch weggelegt hätte, als diese Sätze zu lesen (wenn ihr an der Stelle seid, werdet ihr wissen was ich meine) - aber irgendwas hat einen gezwungen es weiterzulesen - fast so als "schuldet" man es den Charakteren ihre Geschichte würdig abzuschliessen.


    Mir hat das Buch sehr gut gefallen - ich kannte John Green vorher nicht, bin mir aber sicher, dass ich noch mehr von ihm lesen werde!


    Für einen Jugendroman (ab 13 Jahre sagt der Verlag) fand ich das etwas heftig - oder ich bin so ein Weich-Hufie keine Ahnung.... würde das erst ab 16 oder so empfehlen.

  • So, ich hab das Buch jetzt auch gelesen und ich fand es gigantisch. Absolut mein Lieblingsbuch. Ich fand das Ende zwar schrecklich und uch muss zugeben, ich hab Stunden geweint, während ich gelesen habe, aber es lohnt sich so sehr.
    Man fühlt sich in Hazel rein und es wird alles echt gut beschrieben: ihre Schmerzen, was sie fühlt, ect. )
    Ich finde auch die Liebesgeschichte super. Beide brauchen zwar extrem lange, aber es ist so einfach alles mit den beiden. Green hat die Story überhaupt mit so einer Leichtigkeit geschrieben, ich bin ganz hin und weg...


    Wie gesagt, ein muss und ich liebe dieses Buch, deshalb


    175652695 von 5 Sternen!!!!!!!!!!