Riordan, Rick: Diebe im Olymp


  • Autor: Rick Riordan
    Titel: Diebe im Olymp
    Originaltitel des Buches: Percy Jackson and the Olympians - The Lightning Thief
    Verlag: Carlsen Verlag GmbH
    Serie: Percy Jackson
    Erschienen: September 2011
    ISBN 10: 3551310580
    ISBN 13: 978-3551310583
    Seiten: 448
    Einband: Taschenbuch
    Empfohlenes Alter: 12 - 15 Jahre
    Preis: 8,95 €


    Klappentext:

    Zitat

    Irgendjemand hat etwas gegen ihn, da ist sich Percy sicher. Ständig fliegt er von der Schule, immer ist er an allem schuld und dann verwandelt sich sogar seine Mathelehrerin plötzlich in eine rachsüchtige Furie. Wenig später erfährt Percy das Unglaubliche: Er ist der Sohn des Meeresgottes Poseidon - und die fiesesten Gestalten der griechischen Mythologie haben ihn ins Visier genommen! Percys einzige Chance: er muss sich mit den anderen Halbgöttern verbünden.


    Meine Meinung:


    Percy Jackson fasziniert mich sofort!


    Percy ist eigentlich ein ganz normaler Teenager - denkt er. Ausser das er starke Probleme hat mit dem lesen, kann er sich auch kaum auf irgendetwas konzentrieren. So fliegt er in sieben Schuljahren von sieben Schulen. Immer wieder geschehn eigenartige Dinge rund um ihn, aber er versucht alles irgendwie zu erklären.


    Aber dann versucht ihn eine mythologische Figur umzubrinen. Was war das? eigentlich war Mrs.Dobbs doch seine Mathelehrerin?? Und von nun ab geschehen noch eigenartigere Dinge um ihn herum.
    Als er mit seiner Mutter ein paar Tage Urlaub am Meer machen will, werden sie von seinem Freund Groover abgeholt, der behauptet, jemand ist hinter Percy her. Und als sie fliehen, ist da wirklich hinter Percy jemand hinterher: ein Minotaurus.


    Percy flieht mit Groover ins Half-Blood Camp. Dort trifft er auf Kinder, die sind wie er: Halbblütern oder Demigötter. Percy "Perseus" erfährt, dass sein Vater ein Gott ist.


    Von nun an ist nichts mehr, wie es war.
    Um einen göttlichen Auftrag zu erfüllen, begibt sich Percy zusammen mit Groover und Annabeth auf die Suche nach dem Herrscherblitz. Und die drei müssen einige Prüfungen bestehen.


    Mit diesem Buch hat der Autor ein tolles Werk zwischen Realität und Phantasy erschaffen. Die Mythologie in der heutigen Zeit eingebunden - eine sehr schöne Idee.
    Immer wieder dachte ich an Harry Potter, denn irgendwie hatte auch das Buch so seine Parallelen dazu - was nicht schlecht ist.


    Es liest sich wirklich gut lesen und der Autor geizt auch nicht mit Witz und Ironie. Percy und seine Freunde waren durchaus sympatisch. Natürlich gab es auch ein paar Leute, die einfach böse sein mussten, ich persönlich finde ja, so eine Story kommt ohne dem nicht aus.


    Fazit


    Auch wenn dies ein Jugendbuch - Fantasy Roman ist, so ist er doch auch für Erwachsene. Ich persönlich fühlte mich sehr gut unterhalten.
    Ausserdem fand sich im Anhang ein Glossar, wo fast alle mythologischen Figuren beschrieben wurden. Sehr gut aufgezeichnet, ich finde solche kleinen Erklärungen wichtig für so ein Buch, da sich ja auch nicht jeder in der grieschichen Mythologie auskennt.


    Für mich gibt es auf alle Fälle eine Weiterempfehlung!


    Veröffentlicht am 10.02.2013

    buecher00005.gif
    Lesende Grüße von Nyx
    Nyx (griech. Νύξ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin und Personifikation der Nacht. Laut Homer fürchtete sich selbst Zeus vor der Nacht.



      :lesen-buch59:

  • Die Handlung lass ich hier mal aus. Die hat Nyx ja schon erzählt.


    Meine Meinung:


    Dies ist der erste Teil einer Reihe.


    Mir hat er recht gut gefallen, allerdings hatte ich auch einiges zu meckern. Die Idee fand ich sehr schön und war auch sehr fantasievoll. Das Buch war mir allerdings zu abenteuerlich geprägt. Da ich mich mit Göttern nicht ganz so auskenne hätte ich gerne viel mehr Hintergrundwissen gehabt.


    Mit den meisten Charaktere wurde ich nicht wirklich warm. Percy mochte ich eigentlich und auch Poseidon. Aber der Rest war mir noch zu blass und ich konnte wenig damit anfangen.


    Das Ende war noch mal ganz gut und macht Lust darauf mehr zu lesen. Das wird aber wohl noch etwas dauern.


    Das Cover hab ich von Weltbild. Es ist das Filmcover oder hat zumindest mit dem Film zu tun und ich find es sehr schön und harmonisch.


    Veröffentlicht: 10.02.13


  • Meine Meinung:


    Nachdem ich letztens den "Percy Jackson"-Film gesehen habe, der auf diesem Buch basieren soll, und dieser mir eigentlich recht gut gefallen hat, habe ich mich entschlossen endlich mal mit der Reihe zu beginnen, die ja schon etwas länger hier ungelesen in meinen Regalen steht und ich kann nun auch gut nachvollziehen, wieso so viele das Buch dem Film eindeutig vorziehen.


    Percy ist zwölf Jahre alt und hat in den letzten sechs Jahren schon sechs verschiedene Schulen besucht, denn immer wieder passieren in seiner Umgebung seltsame Sachen oder er legt sich mit den Lehrern oder Schülern an. Das er die Yancy Academy nun auch wieder verlassen muß findet er diesmal aber besonders schade, denn er hat sich mit Grover angefreundet und auch sein Lateinlehrer ist ihm ziemlich sympathisch gewesen. Aber viel Zeit um sich darüber Gedanken zu machen bleibt ihm eigentlich nicht wirklich, denn von einem auf den anderen Moment ändert sich sein Leben komplett.


    Percy mochte ich eigentlich recht gerne, er ist nicht auf den Mund gefallen und weiß sich zu wehren, aber auch Annabeth, Grover und Chiron haben mir gut gefallen. Gerade das Zusammenspiel von Percy, Annabeth und Grover ist wirklich klasse umgesetzt, die Drei werden mit der Zeit auch ein wirklich gut eingespieltes Team und sie auf ihrer Reise zu begleiten war ziemlich spannend und interessant, denn sie erleben allerhand und besonders Percy muß oft einiges einstecken.


    Das der Autor sich der griechischen Mythologie bedient hat fand ich übrigens ziemlich ansprechend, einige Götter und ihre Geschichten kannte ich zwar auch schon und konnte so manchmal einige eigene Verbindungen herstellen, aber manche Sachen sind mir auch noch recht fremd gewesen und das dann alles zu erfahren hat richtig Spaß gemacht, denn es wird einem auf recht abwechslungsreiche Art näher gebracht. Was mir nicht ganz so gut gefallen hat war das ganze drumherum mit Percys Mutter und Gabe, auf den ich sowieso gerne verzichtet hätte, denn das hat irgendwie nicht so wirklich zur Story gepaßt. Auch das Ende hat mich teilweise etwas traurig gestimmt.


    Gut gefallen hat mir aber noch das Glossar am Schluß, denn dort werden nochmal einige Personen genauer vorgestellt, wie z.B. Zeus, Hades, Perseus, Poseidon, Rhea usw.. Außerdem hat meine Ausgabe im Mittelteil auch noch einige Fotos, die aus dem Film stammen. Mir hat der erste Band um Percy Jackson ganz gut gefallen und ich bin nun gespannt, was der zweite Teil für mich bereithält, den ich mir jetzt auch gleich als nächstes vornehmen werde.


    Veröffentlicht am: 11.02.2013

  • Zitat von amazon.at

    Als Mrs. Dodds, die neue Mathelehrerin, sich in eine stinkende Furie verwandelt und fauchend über ihn herfällt, ahnt Percy schon, dass hier irgendwas nicht stimmt. Und dass er sich schleunigst aus dem Staub machen muss. Auf der Flucht bringt er noch schnell den gefährlichen Minotaurus zur Strecke — dann gelangt er ins Camp der Halbblüter, wo die Kinder der Götter leben. Alles Halbgötter natürlich. Und Percy erfährt, dass er der Sohn des Poseidon ist. Große Aufgaben warten auf ihn: Er soll herausfinden, wer den Blitz des Zeus gestohlen hat. Gemeinsam mit Athenes Tochter Annabeth und dem Satyr Grover macht Percy sich auf die abenteuerliche Suche. Die Zeit läuft den dreien davon, denn sie wissen: Wenn ihre Mission fehlschlägt, droht ein Krieg unter den Göttern ...


    Meine Meinung:
    The Lightning Thief ist der erste von fünf Bänden aus der Percy Jackson Reihe. Der 12 jährige Percy Jackson ist schon von unzähligen Privatschulen geflogen, als er erfährt, dass er mehr ist als ein gewöhnlicher Sterblicher. Er ist ein Halbgott. Der Sohn einer Sterblichen und des Gottes Poseidon.


    Als er in das Sommercamp der Halbblüter kommt, hat er erstmals das Gefühl akzeptiert zu werden und dazu zu gehören. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse. Die mächtigste Waffe des Göttervaters Zeus wurde gestohlen und ein Krieg der Götter steht unmittelbar bevor. Percy wird auf eine Mission geschickt um dies zu verhindern. Gemeinsam mit Annabeth, der Tochter von Athene, und dem Satyr Grover macht er sich auf um ein großes Abenteuer zu bestehen.


    Rick Riordan hat mit Percy Jackson einen sympathischen Außenseiter Helden geschaffen, den man von Beginn an gut leiden kann. Percy leidet an Dyslexie und ADHS, hat aber ein ausgesprochen Gerechtigkeitssinn und stolpert daher in der normalen Welt von einem Fettnäpfchen in das Nächste. Als er erfährt, dass er ein Halbgott ist, hält er zunächst alles für einen dummen Scherz. Doch schnell muss er erkennen, dass er die Augen nicht vor der Realität verschließen kann.


    Annabeth ist eine Tochter Athenes. Da Athene und Poseidon nicht die besten Freunde sind, glaubt sie zunächst nicht daran ein gutes Team mit Percy bilden zu können und lässt ihn dies auch immer wieder spüren. Annabeth ist besonnen, ruhig und intelligent. Diese Eigenschaften machen sie zu einer wichtigen Gefährtin von Percy und schnell werden die beiden zu guten Freunden.


    Der Satyr Grover ist der dritte im Bunde. Seine Aufgabe bestand eigentlich darin Percy vor allen Gefahren zu schützen. Dies gelingt ihm mehr schlecht als recht, da sein Schützling ein wahrer Sturkopf ist. Grovers Traum ist es einmal mit der wichtigsten Aufgabe für einen Satyr betraut zu werden - er will den verschollenen Gott Pan suchen und finden. Doch zuerst muss er gemeinsam mit Percy und Annabeth ein Abenteuer bestehen und seinen Mut beweisen.


    The Lightning Thief ist ein spannendes Fantasy Buch für Jung und Alt. Die Geschichte ist spannend und einfach geschrieben. Die Helden sind sympathisch und man mag sie von Beginn an gut leiden.


    Mein Fazit: Ich will mehr von Percy und seinen Freunden.


    Veröffentlicht am 06.11.11