Waidmann, Angela: Mord in Abercombie Village


  • Autor: Waidmann, Angela
    Titel: Mord in Abercombie Village
    Verlag: rororo
    Erschienen: 1. Februar 2008
    ISBN 10: 3499214369
    ISBN 13: 978-3499214363
    Seiten: 185 Seiten
    Einband: Taschenbuch
    Serie: Liebesspuk und Gruselkuss-Reihe Band 2
    Empfohlenes Alter: 12-13 Jahre
    Preis: 6,95 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Eva ist wieder zurück in Abercombie, diesmal mit ihrer besten Freundin Veronica. Bei einem Spaziergang durchs Dorf beschleicht Eva ein eigenartiges Gefühl.Was ist hinten an der alten Friedhofsmauer los? Niemand ist zu sehen, doch Eva hat das untrügliche Gefühl, dass sie von dort um Hilfe angefleht wird. Ist in Abercombie vielleicht jemand ermordet worden?! Doch niemand der Bewohner wird vermisst. Gemeinsam mit Veronica, Kevin und Jonathan versucht sie den vermeintlichen Mord in Abercombie Village aufzuklären – und Kevins Onkel, der Dorfpolizist, erlebt eine böse Überraschung! Aber was läuft eigentlich plötzlich zwischen Kevin und Veronica…?


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Eva ist wieder in Abercombie Castle, denn Jonathan hat sie über die Herbstferien eingeladen und diesmal ist auch ihre beste Freundin Veronica mit von der Partie, die Eva ihr letztes Abenteuer mit Mona und dem Fluch nicht abgenommen hat. Aber da sie nun selbst Bekanntschaft mit dem Hausgeist macht muß sie ihre Meinung wohl ändern.


    Eines Abends befinden sich Eva, Veronica, Kevin und Jonathan in der Nähe des Friedhofs von Abercombie und dort hört Eva dann plötzlich Geräusche und einen Schrei, der sie sehr erschreckt, aber auch in ihren Träumen erlebt sie schlimmes und so macht sie sich am nächsten Tag nochmal auf zum Friedhof, um zu schauen, ob dort vielleicht jemand ihre Hilfe braucht.


    Die Geschichte diesmal war ziemlich traurig und düster und ich hab mit sowas überhaupt nicht gerechnet. Das Eva und ihre Freunde dann versuchen das Rätsel zu lösen und damit dem Geist helfen wollen fand ich sehr mutig von den vieren. Sie machen sich sogar auf den Weg nach Inverness um dort Nachforschungen anzustellen und dabei finden sie Ungeheuerliches heraus.


    Veronica, die jetzt neu mit dabei ist, fand ich übrigens nicht so toll, irgendwie hatte ich mir Evas beste Freundin auch ganz anders vorgestellt. Außerdem wird das Liebesleben von den Freunden nochmal richtig durchgewürfelt und somit hab ich nun auch meine Antwort, die ich ja im ersten Band vermißt habe.


    Schade fand ich es, das Evas Onkel Magnus diesmal so wenig vertreten war und auch die anderen Charaktere, die auf Schloß Abercombie zu Hause sind wurden diesmal kaum erwähnt, ich hoffe, das sie im nächsten Teil wieder ein wenig mehr vorkommen werden.


    Da ich trotz allem ziemlich gespannt bin wie es mit den vieren nun weitergeht und wie ihr nächstes Abenteuer aussieht werde ich mir nachher noch den dritten Band schnappen zum lesen.


    Veröffentlicht am: 22.02.2013