Chattam, Maxime: Die Gemeinschaft der Drei


  • Autor: Chattam, Maxime
    Titel: Die Gemeinschaft der Drei
    Originaltitel: Autre Monde 1: L'Alliance de Trois
    Verlag: PAN
    Erschienen: 9. September 2009
    ISBN 10: 342628300X
    ISBN 13: 978-3426283004
    Seiten: 393 Seiten
    Einband: Hardcover
    Serie: Alterra-Reihe Band 1
    Empfohlenes Alter: 14-15 Jahre
    Preis: 16,95 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Ein Orkan bricht über New York herein. Innerhalb weniger Stunden versinkt die Stadt in Eis und Schnee. Aus der Dunkelheit, die folgt, schießen blaue Blitze hervor. Als sie verschwunden sind, ist die Welt eine andere geworden: gefährlich und wild, ohne Technik und Zivilisation – und ohne Erwachsene. Übrig sind nur die Kinder, unter ihnen Matt, Tobias und Ambre. Gemeinsam machen sie sich auf in ein unglaubliches Abenteuer...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Ich habe mir das Buch aufgrund des Klappentextes geholt, da ich den sehr interessant fand und der Anfang ging dann auch sehr vielversprechend los. Matt und Tobias sind schon seit der Grundschule befreundet und verbringen viel Zeit zusammen, in der sie besonders gerne Rollenspiele spielen, bei denen auch Newton mitmacht. Als dann eines Tages ein gewaltiger Sturm angekündigt wird unterhalten sich die drei noch über MSN, aber als der Strom ausfällt ist dies natürlich nicht mehr möglich.


    In der Nacht sieht Matt dann plötzlich die blauen Blitze wieder, die er schon vorher einmal beobachtet hat und es scheint, als würden sie systematisch jedes einzelne Haus abtasten. Am nächsten Morgen ist dann nichts mehr so wie es mal war, denn Matts Eltern sind verschwunden und so wie es scheint auch all die anderen Erwachsenen, die ganze Stadt wirkt vollkommen leer. Zum Glück ist Tobias noch da und die beiden machen sich zusammen auf den Weg nach Süden, wo sie einigen merkwürdigen Lebewesen begegnen.


    Die Geschichte ist wirklich spannend erzählt und der Autor hat einige sehr originelle Ideen, wie z.B. die Stelzenläufer und Mampfer. Auch wird alles sehr gut und ausführlich beschrieben, so daß man mit Matt und Tobias öfters mitfiebert und sich die vielen Wesen, die Umgebung usw. gut vorstellen kann. Allerdings fand ich, das die Story im Mittelteil etwas ins stocken gerät, zwar hat mir der Teil mit Doug und was es mit dem Spukhaus auf sich hat ganz gut gefallen, aber es wurde auch etwas zu sehr in die Länge gezogen.


    Matt ist mir ziemlich sympathisch und man kann seinen inneren Konflikt später sehr gut nachempfinden, denn leicht ist es sicher nicht, wenn man plötzlich mit allen Mitteln ums überleben kämpfen muß, wo man doch gerade mal 14 Jahre alt ist und sonst immer seine Eltern hatte, die sich um einen gekümmert haben. Aber er schlägt sich wirklich gut, genauso wie all die anderen Kinder, die sich übrigens nun Pans nennen.


    Die Idee, das die Natur sich gewehrt haben soll und all dieses "Chaos" verursacht hat ist wirklich interessant, besonders, weil es ja auch ein ziemlich aktuelles Thema ist und gut in diese Zeit paßt. Aber manchmal hab ich mich gefragt, ob das alles wirklich nur von der Natur verändert wurde, denn was haben die Königin und der unheimliche Torvaderon mit all dem zu tun und vor allem was für eine Rolle spielt überhaupt Matt dabei?! Leider gab es in diesem Teil noch keine Antworten auf diese Fragen und von daher werde ich mir gleich den zweiten Teil zum lesen schnappen, denn ich bin wirklich gespannt, wie das alles zusammenhängt.


    Am Ende des Buches ist übrigens eine Karte, auf der die Orte eingetragen sind, wo Matt und Tobias bei ihrer Reise, am Anfang, vorbei gekommen sind und von denen sie später dann noch aus Erzählungen erfahren haben.


    Veröffentlicht am: 21.02.2013