Christrosenküsse: Seite 166 - Seite 253 (Ende Kapitel 19)

    • Offizieller Beitrag
    Zitat von Amazon.de

    England, 1853: Der Winter bricht über das Herrenhaus der Familie Roychester herein, was für das Hausmädchen Florence jede Menge Arbeit bedeutet. Ein seltsames Tagebuch, das pikante Geheimnisse der Bewohner enthält, passt da gar nicht in ihren Zeitplan. Zudem kostet sie die Sorge um ihre kleine Schwester fast die Anstellung. Als wäre das nicht genug, verdreht ihr auch noch der attraktive Adlige Elijah den Kopf, dem sie als Mitglied der Unterschicht niemals näherkommen darf ...

    • Offizieller Beitrag

    Ich weiß immer noch nicht wohin die Geschichte gehen soll. Gibt es am Ende echt ein Happy End? Momentan kann ich es mir nicht vorstellen.


    Das Florence jetzt Alice spielen soll ist ja auch eine komische Wendung, vor allem, weil die ja auch dauernd so zickig zu Florence ist, obwohl die ja nichts ausgeplaudert hat, wegen der Liason mit ihrer Schwägerin und auch mit der Frau auf dem Fest. Aber die war ja eh unmöglich, wie kann man bitte vorschlagen, Florence zu vergiften, damit sie nichts mehr sagt. Also mir wird das alles langsam auch echt zu anstrengend mit den Charakteren.


    Auch weiß ich immer noch nicht wer das Tagebuch schreibt, dabei kommen ja eigentlich nicht so viele in Frage, aber es paßt halt auch irgendwie zu keinem, der in dem Haus lebt oder arbeitet. Schon alleine vor der Schreibweise her und der Nettigkeit, die in den Zeilen ja eigentlich mitschwingt.


    Elijahs und Florence Kuss fand ich jetzt auch nicht so gefühlvoll, es kommt alles so steril rüber, was echt schade ist.

    • Offizieller Beitrag

    Ich habe die Geschichte jetzt abgebrochen und wenn ich Deine Zeilen so lese, bereue ich es auch nicht.


    Genau, steril ist der richtige Ausdruck und irgendwie gefühlskalt. Also mich erreichen die Protagonisten in keinster Weise. Am meisten noch Elijah, aber auch nicht so richtig.


    Ich bin wirklich gespannt, was Du im letzten Abschnitt schreibst und ob es ein Happy End gibt. Und wer das Tagebuch geschrieben hat, interessiert mich auch, denn ich habe wie Du überhaupt keine Idee, wer es gewesen sein könnte.


    LG Karin