Stirling, Joss: Finding Sky


  • Autor: Stirling, Joss
    Titel: Finding Sky
    Originaltitel: Finding Sky
    Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
    Erschienen: 1. Mai 2012
    ISBN 10: 3423760478
    ISBN 13: 978-3423760478
    Seiten: 461 Seiten
    Einband: Hardcover
    Serie: Die Macht der Seelen Band 1
    Empfohlenes Alter: 14-16 Jahre
    Preis: 16,95 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Zed Benedict umgibt ein Geheimnis. Mit seiner Arroganz, seiner Unnahbarkeit, seinem Zorn schüchtert er alle ein: Lehrer, Mitschüler. Auch Sky, die sich, allerdings heimlich, stark zu dem unverschämt gut aussehenden Jungen hingezogen fühlt. Doch dann hört sie plötzlich seine Stimme in ihrem Kopf und er versteht ihre gedachte Antwort! Als Zed daraufhin behauptet, Sky sei sein Seelenspiegel, sein ideales Gegenstück und ein Savant wie er, ein Mensch mit einer übernatürlichen Gabe, glaubt Sky ihm kein Wort. Und will ihm nicht glauben, denn tief in ihr drinnen rührt sich eine Fähigkeit, vor der sie eine Höllenangst hat...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Sky Bright ist mit ihren Adoptiveltern von England nach Amerika gezogen, aber nur für ein Jahr, denn Sarah und Simon haben dort ein Stipendium angeboten bekommen für genau diesen Zeitraum. Vor ihrem ersten Schultag hat Sky ziemlich Angst, denn sie ist eher ein schüchterner Mensch, aber sie findet gleich neue Freunde. In ihre Schule geht auch Zed Benedict, für den alle Mädchen schwärmen, aber er läßt nie eine an sich ran, zumindest niemanden aus Wrickenridge, allerdings scheint sich das mit der Ankunft von Sky zu ändern, denn die beiden scheinen wie geschaffen füreinander zu sein. Allerdings will Sky das nicht unbedingt wahrhaben und dadurch das die ganze Familie Benedict in ziemlichen Schwierigkeiten steckt gerät auch sie in große Gefahr.


    Sky hat in ihrer Kindheit ziemlich viel durchgemacht, zumindest nehmen das alle an, da sie als Kind sehr verschlossen war und eine zeitlang auch nicht geredet hat, sondern nur gesungen, einige haben sie sogar für verrückt erklärt. Sie selbst hat ihre Erinnerungen an früher sehr gut in ihrem inneren verschlossen und möchte da auch nicht dran rühren, denn sie hat große Angst vor dem was sie da erwarten könnte. Sky fand ich am Anfang eigentlich ganz ok, aber im Laufe des Buches wurde sie mir irgendwie immer unsympathischer, ich empfand sie als sehr anstrengend und dieses ganze hin und her mit Zed fand ich auf Dauer auch nicht gerade erbauend. Ich konnte sie zwar teilweise verstehen, aber das sie immer wieder zweifelt, obwohl es so deutlich auf der Hand liegt wurde irgendwann doch recht unglaubwürdig. Auch ihre Eltern Simon und Sarah haben mir nicht gut gefallen, denn wenn man sich wirklich Sorgen um sein Kind macht, dann ist man auch für es da, hört ihm zu und fährt nicht an Orte, wo es gerade schreckliches erlebt hat. Ich fand sie halt oft sehr ignorant, auch wenn sie wohl selbst meinten sie tun nur das beste für Sky. So richtig sympathisch waren mir eigentlich nur Zed, Yves und Nelson.


    Die Geschichte um Sky und Zed hat mir am Anfang wirklich gut gefallen, ich fand die Annäherung der beiden richtig klasse und Zed hat sich wirklich bemüht um sie. Ich konnte kaum aufhören mit lesen, weil ich unbedingt wissen wollte wie es mit den beiden weitergeht und wann Sky sich endlich öffnet. Aber ab dem Zeitpunkt, wo die Story eine ziemliche Wendung nimmt hat mir das Buch nicht mehr so zugesagt, denn irgendwie paßte das so gar nicht zu dem davor, etwas weniger dramatisch wäre vielleicht doch angenehmer gewesen, so wirkte es irgendwie als wäre man plötzlich in einer ganz anderen Geschichte gelandet. Auch das Skys Vergangenheit nur so kurz angeschnitten wurde fand ich nicht gut, da fragt man sich die ganze Zeit was ihr wohl passiert ist und wieso sie sich so vor der Wahrheit fürchtet und dann wird das mal eben in ein paar Sätzen abgehandelt, dabei hätte das auf jeden Fall mehr Beachtung verdient, aber irgendwie ging sowas dann in der ganzen Action unter, die plötzlich unbedingt stattfinden mußte.


    Das Buch ist an sich abgeschlossen, auch wenn mich noch einiges interessiert hätte was Sky und Zed angeht, aber eventuell begegnet man den beiden ja wieder, denn im November 2012 ist ja der zweite Teil "Saving Phoenix" erschienen, in dem es dann um schon genannte Phoenix und Yves Benedict gehen soll, einen der Brüder von Zed. Und vielleicht haben ja dann auch Sky und Zed nochmal einige kleine Auftritte. Im Original läuft die Serie übrigens unter dem Namen "The Benedict Brothers", von daher kann man wohl davon ausgehen, das noch einige weitere Bücher erscheinen werden, denn insgesamt gibt es ja sieben Benedict Brüder.


    Veröffentlicht am: 19.02.2013