Woon, Yvonne: Deine Seele in mir


  • Autor: Woon, Yvonne
    Titel: Deine Seele in mir
    Originaltitel: Dead Beautiful
    Verlag: Deutscher Taschenbuch Verlag
    Erschienen: 1. Oktober 2011
    ISBN 10: 3423760389
    ISBN 13: 978-3423760386
    Seiten: 479 Seiten
    Einband: Hardcover
    Serie: Dead Beautiful Band 1
    Empfohlenes Alter: 14-16 Jahre
    Preis: 16,95 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Nur einen Kuss – nichts wünscht sich die 16-jährige Renée sehnlicher von ihrem schönen, doch seltsam unnahbaren Mitschüler Dante. Noch nie zuvor hat sie zu einem Jungen eine solch starke Seelenverwandtschaft empfunden. Aber obwohl die Anziehung zwischen ihnen spürbar ist, verweigert ihr Dante diesen Kuss. Warum? Und was hat es mit den ganzen seltsamen Fächern wie Bestattungskunde und Gartenbau an ihrer neuen Schule auf sich? Renée ist fasziniert von den alten Riten an ihrem Internat und gleichzeitig verunsichert. Denn es kommt immer wieder zu mysteriösen Todesfällen unter den Schülern...


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Renée macht an ihrem sechzehnten Geburtstag eine schlimme Entdeckung, sie findet ihre Eltern tot im Wald, um sie herum sind jede Menge Münzen verstreut und Mull steckt ihnen im Mund. Doch die Ärzte schließen ein Gewaltverbrechen aus, denn sie sind angeblich beide an Herzversagen gestorben ohne Außeneinwirkung. Aber wie läßt sich das erklären, das es gleich beide auf einmal getroffen hat und was bedeuten die Münzen und die Mullbinden?! Renée ist sich sicher, das es nicht einfach nur ein Unfall war, aber so gut wie alle um sie herum sind der Meinung, das sie sich da zu viel einbildet, nur ihr Großvater scheint darüber mehr zu wissen, als er sagt. Und da er findet, das sie in Costa Rosa nicht mehr sicher ist, schickt er sie nach Maine auf das renommierte Gottfried-Institut. Aber irgendwas ist dort seltsam, denn nicht nur, das es ganz komische Unterrichtsfächer dort gibt, nein, vor einiger Zeit ist auch ein Junge dort ums Leben gekommen und es scheint bei ihm genauso wie bei Renées Eltern gewesen zu sein.


    Ich fand die Geschichte ziemlich spannend und ich habe immer mitgerätselt was es denn mit diesen ganzen geheimnisvollen Dingen auf sich hat, die an der Schule passieren. Aber bis auf eine Sache habe ich kaum was herausgefunden und war immer wieder aufs neue überrascht wie sich die ganze Story entwickelt hat. Die Autorin hat wirklich interessante Ideen und ihr Schreibstil hat mich gleich von der ersten Seite an gefesselt, so daß ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte.


    Renée war mir eigentlich recht sympathisch, auch wenn sie manchmal etwas zu nüchtern rüberkam, was die Todesfälle angeht und auch ihre Art gegenüber Eleanor fand ich nicht immer so ganz ok, denn sie ist oft eingeschnappt, wenn diese mal keine Zeit für sie hat oder sie mal versetzt, aber wenn sie das selber macht ist das natürlich völlig ok. Eleanor, Nathaniel und Dante fand ich auch noch ziemlich nett, auch wenn Nathaniel öfters etwas abwesend und desinteressiert wirkt, aber warum das so ist klärt sich später noch auf. Und Dante ist ein ziemlich geheimnisvoller Junge, der mir aber auf Anhieb gefallen hat und dem ich irgendwie nie was Böses zugetraut habe.


    Richtig unheimlich fand ich den Lateinerklub und das Wächterkomitee, denn beide scheinen was zu verbergen und ihre Finger bei einigen schlimmen Sachen im Spiel gehabt zu haben. Und selbst die Rektorin und die Lehrer scheinen nicht so zu sein, wie an anderen Schulen, in ihren Vorträgen schwingt öfter was bedrohliches mit, als ob sie genau wüßten, das es mehr da draußen in der Welt gibt, aber was genau das wollen sie dann doch nicht verraten. Auch Renées Großvater kommt sehr seltsam rüber in seiner Art und das er seine Enkelin gleich auf ein Internat geschickt hat, obwohl sie erst vor kurzem ihre Eltern verloren hat, hat ihn mir auch nicht gerade sympathischer gemacht.


    Was mir leider so gar nicht gefallen hat war das Ende, es stürzt alles total plötzlich auf einen ein und was da wirklich passiert ist wird auch nicht mehr so richtig erklärt, es ist alles so kurz und man fragt sich, war das jetzt wirklich schon alles. Außerdem bleiben einfach noch viel zu viele Fragen offen, die aber hoffentlich im zweiten Teil "Dead Beautiful - Unendliche Sehnsucht" beantwortet werden.


    Veröffentlicht am: 18.02.2013