Colgan, Jenny: Die kleine Sommerküche am Meer


  • Autor: Colgan, Jenny

    Titel: Die kleine Sommerküche am Meer

    Originaltitel: The Summer Seaside Kitchen

    Verlag: Piper Taschenbuch

    Erschienen: 1. Juni 2018

    ISBN 10: 349231323X

    ISBN 13: 978-3492313230

    Seiten: 447 Seiten

    Einband: Taschenbuch

    Serie: Floras Küche Band 1

    Preis: 11,00 Euro


    Inhaltsangabe:

    Zitat

    Vom quirligen London zur entlegenen Insel Mure? Nein – nur widerwillig kehrt die junge Flora in ihre schottische Heimat zurück. Weder die unberührte Landschaft noch das glitzernde Meer können sie aufmuntern, während sie ihren geschwächten Vater und ihre Brüder versorgt. Doch dann entdeckt sie das alte Kochbuch ihrer verstorbenen Mutter, und als sie ein Rezept nach dem anderen ausprobiert, öffnet sich ihr Herz: für die Sinnlichkeit des Essens, für die Schönheit der Natur und für einen neuen Anfang...

    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Flora ist vor einigen Jahren regelrecht aus ihrer Heimat geflohen und als sie jetzt berufsbedingt wieder zurück nach Mure soll, ist das für sie gar nicht angenehm. Vor allem, weil sie bei ihrem Vater und ihren Brüdern, auf dem Hof, wohnen muss. Als sie das Rezeptebuch ihrer Mutter findet, versucht sich Flora an den Köstlichkeiten und bekommt viel Lob und irgendwie bringt sie das auch ihrer Familie und den Bewohnern der Insel wieder ein wenig näher.


    Flora fand ich leider überhaupt nicht sympathisch, aber so ging es mir eigentlich mit den meisten Charakteren, denn irgendwie sind alle immer so gereizt, wenn sie miteinander sprechen. Da fliegen dann auch schon mal Beleidigungen hin und her oder man ist halt einfach total unfreundlich. Wohlfühlatmosphäre kam da jedenfalls nicht auf. Nur Lorna und Colton gingen noch einigermaßen, wobei man bei Colton auch ab und zu das Gefühl hat, er macht da nur eine Show, aber irgendwann nimmt man ihm dann seine Besorgnis über die Insel schon ab. Joel fand ich von allen aber am unsympathischten.


    Mir hat das Buch nicht wirklich zugesagt, denn irgendwie war vieles auch nur eine Wiederholung von Jenny Colgans erster Reihe, das mit dem Millionär, dem Sturm und der Küche zum Beispiel. Ich dachte ja erst, es werden in der Sommerküche vielleicht andere Sachen angeboten, als in der Bäckerei, aber es hat sch dann doch sehr geähnelt. Wobei das mit der Sommerküche auch erst recht spät kam und die Liebesgeschichte war auch nicht wirklich mein Fall, da kam für mich so gar kein Gefühl rüber und ich habe Joel auch seine Wandlung nicht abgekauft. Teilweise ließ sich die Geschichte aber recht flüssig lesen, nur das drumherum war halt nicht meins, auch das mit den Selkies hat mich leider nicht interessiert.


    Veröffentlicht am. 17.05.2019