Morgen lieb ich dich für immer: Seite 323 - Seite 426 (Ende Kapitel 30)

  • Mallory und Rider kennen sich seit ihrer Kindheit. Vier Jahre haben sie sich nicht gesehen und Mallory glaubt, dass sie sich für immer verloren haben. Doch gleich am ersten Tag an der neuen Highschool kreuzt Rider ihren Weg – ein anderer Rider, mit Geheimnissen und einer Freundin. Das Band zwischen Rider und Mallory ist jedoch so stark wie zuvor. Als Riders Leben auf eine Katastrophe zusteuert, muss Mallory alles wagen, um ihre eigene Zukunft und die des Menschen zu retten, den sie am meisten liebt.

  • Da dachte ich, ich würde mich in diesem Abschnitt darüber aufregen, daß Jayden so übel zugerichtet wurde und nun wurde das alles auf den Kopf gestellt. Ich hatte es ja schon befürchtet, aber das Jayden nun wirklich tot ist ist einfach schrecklich und ich hatte so gehofft, das die Autorin es nicht tut. Ich bin gerade echt sauer darüber und irgendwie wird dies wohl auch der Wendepunkt bei Rider und Mallory sein. Weil es ist ja sicher noch nicht genug passiert für die Autorin.


    Selbst über Paiges Sprüche kann ich mich gerade nicht richtig aufregen. Vor allem weil sie wohl jetzt sogar recht behält. Ehrlich warum muss es immer so voller Drama sein?! Reicht es nicht irgendwann auch mal, muss man immer noch einen drauf setzen?!


    Und Carl hat ja nun auch noch Recht behalten, wenn das wirklich sein Grund war. Aber wie oberflächlich und vorurteilsbehaftet muss man dafür sein?! Sind also die Leute, die weniger haben und in nicht so guten Vierteln aufwachsen gleich alle Verbrecher?! Mrs. Luna kommt mir nicht so vor und auch Hector und Rider nicht. Selbst Paige nicht und die macht ja zu Hause auch einiges durch.


    Auf den letzten Abschnitt habe ich ja jetzt mal so gar keine Lust mehr. Ich werde jetzt mal eine DVD einlegen, denn mir reicht es gerade.

  • Zitat

    Da dachte ich, ich würde mich in diesem Abschnitt darüber aufregen, daß Jayden so übel zugerichtet wurde und nun wurde das alles auf den Kopf gestellt. Ich hatte es ja schon befürchtet, aber das Jayden nun wirklich tot ist ist einfach schrecklich und ich hatte so gehofft, das die Autorin es nicht tut. Ich bin gerade echt sauer darüber


    Ich fand es zwar nicht schön und für mich passt es auch einfach überhaupt nicht ins Bild und finde es viel zu klischeehaft, dass jayden so übel zugerichtet wurde, aber schön fand ich das auch nicht. Und das Ende hier war total unnötig. Klar befürchtet man sowas. Besonders, wenn du schon was andeutest, dass es schlimmer wird, aber man kann doch auch einfach mal gewisse Dinge einfach sein lassen. Dass er gleich getötet wurde fand ich unnötig und mies und auch wenn es ansatzweise erklärt wurde fehlen mir hier doch eindeutig die Hintergründe. Was ich auch richtig unnötig fand, war, dass die Autorin es gerade so hat aussehen lassen als hätte Jayden sein Leben wieder im Griff. Wieso muss sie dann sowas machen?


    Zitat

    und irgendwie wird dies wohl auch der Wendepunkt bei Rider und Mallory sein. Weil es ist ja sicher noch nicht genug passiert für die Autorin.


    Denke ich auch. Ich befürchte das Schlimmste für Rider. Und vermutlich darf Mallory ihn jetzt auch nur noch in der Schule sehen.

    Zitat

    Selbst über Paiges Sprüche kann ich mich gerade nicht richtig aufregen. Vor allem weil sie wohl jetzt sogar recht behält. Ehrlich warum muss es immer so voller Drama sein?! Reicht es nicht irgendwann auch mal, muss man immer noch einen drauf setzen?!


    Mich regten sie schon auf, da ich sie unnötig fand. Ich meine woher wusste sie denn, dass sie Rider nichts davon erzählt und er ihr nicht glaubt? Nur weil sie das nicht vor ihm macht kann das doch trotdzem total mies sein. Ich finde sie ist eine totale Heuchlerin. Wenn ihr Rider doch angelbich so viel bedeutet sollte sie sich wirklich mal bemühen wegen Mallory und verstehen wieso sie ihm so wichtig ist. Aber das hat sie ja nicht mal versucht. Und auch ihrer Erklärung, dass sie auch nicht so toll lebt fand ich total danben. Denn gerade dann müsste sie Mallory doch verstehen können und ihr auch mal gönnen, dass es ihr jetzt besser geht. Aber sie setzt immer nur noch einen drauf. Sie tut ja fast so als hätte Mallory ein schlechteres Leben verdient. Dabei hat Mallory mal abgesehen von Rider ihr nie was getan. Sie hat es immer im Guten versucht. Und wenn paige doch eh ahnte, dass Rider eigentlich gar nicht sie wollte sondern Mallory wieso hat sie sich immer noch an ihm festgehalten. Irgendwie kann ich ihr nicht so richtig abkaufen, dass er Paige wirklich so wichtig ist und sie ihn wirklich so mag. Denn so benimmt sie sich oft nicht.


    Ich weiß auch nicht wieso es immer so ein Drama sein muss. Das war bisher in fast jedem Buch dieses Jahr so und langsam reicht es mir. Auch wenn ich die Szene gerade mit Jayden einfach nur unnötig und schlimm fand sehe ich das allerdings nicht ganz so eng wie du. Da sind mir Paige und Carl mehr ein Dorn im Auge, weil sie mir schon früher total unverständlich waren. Momentan habe ich das Gefühl es gibt gar keine Geschichten mehr ohne unnötiges Drama. Und wenn es nur am Ende ist.

    Zitat

    Und Carl hat ja nun auch noch Recht behalten, wenn das wirklich sein Grund war. Aber wie oberflächlich und vorurteilsbehaftet muss man dafür sein?! Sind also die Leute, die weniger haben und in nicht so guten Vierteln aufwachsen gleich alle Verbrecher?!


    Das hab ich auch gleich gedacht. Sowas von oberflächlich. Er hat Rider nie eine Chance gegeben. Außerdem müsste er als Arzt es doch besser wissen und mehr Verständnis für diese Gruppe von Menschen haben als andere. Ich verstehe immer noch nicht wieso sie nicht mal ansatzweise versucht haben Rider zu verstehen oder ihn zu unterstützen, wenn sie wussten wie viel er Mallory bedeutete. Also damals schon. Im Prinzip haben sie ja sogar selbst zugelassen, dass Rider so wird. Sie hatten doch genug Platz. Wieso haben sie ihn nicht auch mit aufgenommen? Zum Beispiel. Mrs Luna hat ein viel kleineres Haus und da lebten drei Kinder drin. Und selbst wenn sie ihn nicht aufgenommen hätten, hätten sie doch zusehen könnten, dass Mallory und Rider weiterhin Kontakt haben und Rider vielleicht auch unterstützen. Klar waren sie für Rider nicht verantwortlich, aber für Mallory ja eigentlich auch nicht. Für mich sieht es immer mehr danach aus als wollten sie nur eine Tochter, die Marquettes Platz einnehmen sollte und da passte Rider nicht ins Bild. Egal wie viel er Mallory bedeutete. Sie sollte Marquettes Leben führen. Ob sie wollte oder nicht. Für mich sieht es auch ein wenig so aus als hätten Carl und Rosa Erkundigungen wegen Rider eingezogen. Dass sie vorher schon mehr wussten als Mallory und auch traurig fand ich, dass nicht mal die Lehrer diese Jugendliche unterstüzten oder ihnen mehr zutrauen, die so aufwachsen. Sie werden es nie zu was bringen und fertig. So kommt es rüber.

    Zitat

    Mrs. Luna kommt mir nicht so vor und auch Hector und Rider nicht. Selbst Paige nicht und die macht ja zu Hause auch einiges durch.


    Ja, stimmt. Paige wirkt auf mich auch nicht als ob sie mit sowas zu tun hat und zu Jayden passte es für mich ehrlich gesagt die ganze Zeit auch nicht.


    Auf den letzten Abschnitt habe ich ja jetzt mal so gar keine Lust mehr. Ich werde jetzt mal eine DVD einlegen, denn mir reicht es gerade.

    Das mit Ainsleys Augen hatte ich mir so in der Art übrigens auch schon gedacht. Ich hatte entweder auf blind oder auf Krebs getippt. Aber muss das wirklich sein? Es muss immer noch mehr sein. Das find ich so blöd.


    Die Szene mit dem Hasenbuch fand ich übrigens wieder richtig gut. Ich verstehe es zwar, aber ich find oft wird zu viel über verständliche Sachen geredet wie darüber ob man sich jetzt küssen darf oder so. Das wirkt mir zu unnatürlich.

    Ich glaube ich sehe es nicht ganz so eng, weil da schon vorher zu viel war, was mir nicht zusagte. Da ich schon vorher oft nicht so mit den Charakteren mitfiebern konnte wie ich gerne wollte. Und mit deinen Andeutungen hatte ich mit dem schlimmsten gerechnet, aber da habe ich dieses Jahr schon schlimmere Bücher gelesen. Zum Beispiel too late. Die Story war echt heftig. Ich dachte Paige würde noch richtig Ärger machen, aber das kann ja noch kommen. Mal sehen. Wirklich Lust habe ich auf das Buch schon länger nicht mehr. Wobei ich manche Sachen echt schön finde. Aber es wird mir zu viel vermiest.

  • Diese Thematik hatte ich jetzt halt schon so oft, vor allem in Filmen, das mir das direkt klar war. Und ich denke, bei vielen passt es, auch im wirklichen Leben oft nicht, das sie so sind und dann halt in so eine Spirale geraten. Habe ich privat auch schon erlebt und da denkt man auch, wie kann sowas denn sein, aber man kann halt in niemanden hineinsehen.


    Gefühe sind ja oft nicht rational zu erklären und ich denke Rider war auch in Paiges Leben eins der wenigen guten Dinge und das dann Mallory daher kommt und das dann kaputt macht, zumindest in ihren Augen, läßt sie halt vieles anders sehen. Sie betrachtet das ganze dann halt nicht so von außen und das mache ich ihr nicht mal zum Vorwurf, denn ich wäre sicher auch total sauer, aber wie sie halt dann um sich schlägt ist einfach unnötig. Denn dadurch verscherzt sie es sich ja bei den meisten anderen auch.


    Wobei ja Mr. Santos da die Ausnahme ist, der ist ja wirklich für seine Schüler da und sieht auch in Rider großes Potenzial, nur wenn der halt nicht will, kann er ihn ja leider auch nicht zwingen. Und das Mallory Marquettes Platz einnehmen soll hatte ich ja im vorherigen Abschnitt auch schon erwähnt, weil Carl ja wirklich alles daran gesetzt hat, das Mallory auch genau das gleiche studiert wie Marquette. Wer weiß, ob Marquette das überhaupt wirklich wollte, vielleicht wurde sie da auch von Carl zu gedrängt. Rosa lass ich da ja momentan eher außen vor, denn sie versucht wenigstens Mallory zu verstehen und setzt sich auch mal gegen ihren Mann durch, damit Mallory das tun kann, was sie möchte.


    Warum das mit Ainsley noch eingebaut wurde habe ich eh nicht verstanden, was hat das jetzt gebracht?! Ok, Mallory hat mal kurz gedacht, das sie es eigentlich gut hat im Vergleich zu Ainsley, aber da gab es doch eigentlich auch genug andere Personen, die sie da hätte nehmen können. Warum also AInsley nochmal eben sowas fieses auf den Hals schreiben?! Ich meine, irgendwann ist es doch auch mal gut.


    Ich denke man darf vieles bei Mallory und auch Rider halt nicht im normalen Maß sehen, darum dann halt auch das mit dem küssen. Was ich ja sogar eher süß fand, lieber so, als wenn man sich danach wieder schockiert anguckt und nicht mehr miteinander redet. Man tastet sich halt vorsichtig an alles ran, weil es auch so neu ist und man niemanden verletzen möchte.


  • Zitat

    Diese Thematik hatte ich jetzt halt schon so oft, vor allem in Filmen, das mir das direkt klar war. Und ich denke, bei vielen passt es, auch im wirklichen Leben oft nicht, das sie so sind und dann halt in so eine Spirale geraten. Habe ich privat auch schon erlebt und da denkt man auch, wie kann sowas denn sein, aber man kann halt in niemanden hineinsehen.


    mag sein. Aber gefallen tat es mir trotzdem nicht.



    Zitat

    Gefühe sind ja oft nicht rational zu erklären und ich denke Rider war auch in Paiges Leben eins der wenigen guten Dinge und das dann Mallory daher kommt und das dann kaputt macht, zumindest in ihren Augen, läßt sie halt vieles anders sehen. Sie betrachtet das ganze dann halt nicht so von außen und das mache ich ihr nicht mal zum Vorwurf, denn ich wäre sicher auch total sauer, aber wie sie halt dann um sich schlägt ist einfach unnötig. Denn dadurch verscherzt sie es sich ja bei den meisten anderen auch.


    Ja, aber das sind alles nur Spekulationen. Wie es wirklich in ihr aussah weiß man nicht. Ich glaube sie würde trotzdem irgendwann dazwischen funken. Rider hin oder her und sie redet ja sowieso immer so abfällit über Mallory, wenn sie dabei ist. Keine Ahnung. Mich konnte das alles nicht überzeugen. In meinen Augen war sie nur dafür da um Stress zu machen. Bei anderen gibts auch Exfreunde oder Dreiecksgeschichten, aber da gibts auch drum herum ein Thema um die andere Person. Bei Paige kamen mal ein paar Fetzen und das wars. Das war mir zu wenig.


    Zitat

    Wobei ja Mr. Santos da die Ausnahme ist, der ist ja wirklich für seine Schüler da und sieht auch in Rider großes Potenzial, nur wenn der halt nicht will, kann er ihn ja leider auch nicht zwingen.



    Ja, das stimmt so. Das war auch noch was, was ich nicht mochte. Das sowohl Rider als auch Mallory ihr Können runter spielten, aber unbedingt wollte, dass der andere sein Talent sieht. Das war irgendwie ... keine Ahnung. Das fand ich irgenwie blöd. Ich meine sie sollen ja nicht rumpralen, aber sie brauchen es auch nicht so extrem runterspielen.



    Zitat

    Und das Mallory Marquettes Platz einnehmen soll hatte ich ja im vorherigen Abschnitt auch schon erwähnt, weil Carl ja wirklich alles daran gesetzt hat, das Mallory auch genau das gleiche studiert wie Marquette. Wer weiß, ob Marquette das überhaupt wirklich wollte, vielleicht wurde sie da auch von Carl zu gedrängt. Rosa lass ich da ja momentan eher außen vor, denn sie versucht wenigstens Mallory zu verstehen und setzt sich auch mal gegen ihren Mann durch, damit Mallory das tun kann, was sie möchte.



    Ja, stimmt. Mallory scheint es ja nicht zu wollen, was sie aber erst im Nachhinein denkt. Ich denke vorher hat sie gar nicht groß darüber nachgedacht ob sie es will oder nicht, weil sie keinee Alternativen hatte. Ja, Rosa ist auf jeden Fall besser als Carl, aber wirklich sympatisch ist sie mir dennoch nicht. Und ich find gerade dieser letzter Satz wo sie meinte gerade deswegen würde Carl das mit Rider nicht wollen zeigt auch, dass sie sich wegen Mallory bemühte, aber eigentlich nichts anderes erwartet hatte als Carl. Die Vorurteile waren vermutlich das selbe.


    Zitat

    Warum das mit Ainsley noch eingebaut wurde habe ich eh nicht verstanden, was hat das jetzt gebracht?! Ok, Mallory hat mal kurz gedacht, das sie es eigentlich gut hat im Vergleich zu Ainsley, aber da gab es doch eigentlich auch genug andere Personen, die sie da hätte nehmen können. Warum also AInsley nochmal eben sowas fieses auf den Hals schreiben?! Ich meine, irgendwann ist es doch auch mal gut.


    Ja, so richtig Sinn machte das wirklich nicht.


    Zitat

    Ich denke man darf vieles bei Mallory und auch Rider halt nicht im normalen Maß sehen, darum dann halt auch das mit dem küssen. Was ich ja sogar eher süß fand, lieber so, als wenn man sich danach wieder schockiert anguckt und nicht mehr miteinander redet. Man tastet sich halt vorsichtig an alles ran, weil es auch so neu ist und man niemanden verletzen möchte.


    Ja stimmt schon. Deswegen sag ich ja, dass ich es verstehen kann, es auf mich aber dann teilweise dennoch etwas unnatürlich fand.

    Ich find momentan gibts viele dieser düsteren Geschichten mit möglichst viel Drama und das ist nicht meins. Bei mir kommt es halt immer auf die Umesetzung an. Überzeugt es mich oder nicht? Dabei kann es schon mal sein, dass ich Bücher, die eigentlich gar nicht meins sind auch total toll finde. Aber leider kann das auch in die Hose gehen und hier ist es einfach von allem ewtas zu viel. Ich meine wenigstens Carl und Rosa hätten doch Verständnis zeigen können, oder? Es ist einfach die Umsetzung der Autorin und das ist auch bei Fridig der Fall gewesen, was mich da störte.

  • Spekulieren tun wir ja öfters, was soll man auch sonst machen, wenn man keine wirklichen Infos bekommt oder diese halt sehr spät kommen?! Und ich versuche das dann halt oft auf Selbsterlebtes zu übertragen, damit ich für mich halt eine Erklärung habe. Mir wäre es natürlich auch lieber, das von der Autorin selbst zu bekommen, denn ich will ja wissen, was sie sich gedacht hat dabei.


    Vorher war bei Mallory wahrscheinlich auch einfach die Dankbarkeit im Vordergrund, weil Carl und Rosa sie zu sich genommen haben und ihr ein besseres Leben ermöglicht haben. Daher hat sie dann auch einfach das gemacht, was die beiden für sie geplant haben ohne groß darüber nachzudenken. Aber seit sie auf die Schule geht und auch Rider wieder gesehen hat sieht das ja alles etwas anders aus und wahrscheinlich ist Carl deswegen auch nicht gut auf Rider zu sprechen. Dabei ist es ja nicht nur Rider, der Mallory neue Wege gezeigt hat.


    Mich nerven diese Dramen ja auch total, aber es scheint einfach der neuste Trends zu sein. Je mehr Probleme, desto besser. Nur mir verleidet es leider viele Bücher, die wirklich Potenzial hätten.

  • Zitat

    Spekulieren tun wir ja öfters, was soll man auch sonst machen, wenn man keine wirklichen Infos bekommt oder diese halt sehr spät kommen?! Und ich versuche das dann halt oft auf Selbsterlebtes zu übertragen, damit ich für mich halt eine Erklärung habe. Mir wäre es natürlich auch lieber, das von der Autorin selbst zu bekommen, denn ich will ja wissen, was sie sich gedacht hat dabei.


    Ja, stimmt. Da hast du natürlich recht. Das mache ich auch so. Mittlerweile bin ihc zu der Erkenntnis gekommen, dass es vielleicht besser gewesen wäre auch mal Riders Sichtweise mit reinzubringen. Damit hätte man die fehlenden Informationen aufarbeiten können. Und vielleicht hätte man auch ihn besser verstehen können.


    Zitat

    Vorher war bei Mallory wahrscheinlich auch einfach die Dankbarkeit im Vordergrund, weil Carl und Rosa sie zu sich genommen haben und ihr ein besseres Leben ermöglicht haben. Daher hat sie dann auch einfach das gemacht, was die beiden für sie geplant haben ohne groß darüber nachzudenken. Aber seit sie auf die Schule geht und auch Rider wieder gesehen hat sieht das ja alles etwas anders aus und wahrscheinlich ist Carl deswegen auch nicht gut auf Rider zu sprechen. Dabei ist es ja nicht nur Rider, der Mallory neue Wege gezeigt hat.

    Ja, das stimmt schon und das sieht Mallory dann ja auch noch.

    Zitat

    Mich nerven diese Dramen ja auch total, aber es scheint einfach der neuste Trends zu sein. Je mehr Probleme, desto besser. Nur mir verleidet es leider viele Bücher, die wirklich Potenzial hätten.


    Ja, stimmt. Ich hatte es wie gesagt leider auch noch nicht viel anders und das finde ich sehr traurig. Geht doch auch ohne oder nur ein wenig. Aber es muss immer gleich so übertrieben werden.

    Leider hab ich noch nicht viel weiter gelesen ujnd ich weiß auch nicht wann ich dazu kommen werde. Gleich bin ich vermutlich noch mal ein wenig weg und erst bleibe ich noch am PC. Vermutlich erst heute Abend.