Die Frauen vom Löwenhof (Mathildas Geheimnis) Seite 87 - 176 (Kapitel 6 bis Kapitel 12 ) Abschnitt 2


  • Zitat

    Das Geheimnis der Gutsherrin. Die große Löwenhof-Saga von Corina Bomann geht weiter! Südschweden, 1931. Mathilda ist 17 und nach dem Tod ihrer Mutter Waise. Völlig überrascht steht sie plötzlich der beeindruckenden Agneta Lejongård gegenüber. Die ihr unbekannte Gutsherrin ist ihr Vormund und nimmt sie mit auf den Löwenhof. Mathilda ahnt nicht, dass Agneta ihre Tante ist. Und noch bevor sie die Wahrheit über ihre Herkunft erfährt, bricht in Europa ein neuer Krieg aus. Das Leben auf dem Löwenhof verändert sich für immer, und Mathilda muss auf der Suche nach ihrem persönlichen Glück ganz neue Wege gehen. Die große Familiensaga von Bestsellerautorin Corina Bomann

    Quelle: Amazon

  • Ingmar zeigt sich immer mehr als "Helfer" des Hauses für Mathilda. Er hilft ihr beim reiten lernen und bringt ihr das tanzen bei. Doch der Bruder Magnus kann sich immer noch nicht damit anfreunden das Sie im Hause ist und lässt es sie auch stehts spüren. Am Ende des Abschnitts treibt er es mal wieder bis zum äußersten.


    Ich finde es gut das Agneta ihr die ein oder andere Wahl lässt, zum Beispiel ob sie debütieren möchte, mit reiten möchte bei der Jagd und lässt sie auf die Handelsschule gehen. Auf der Handelsschule merkt Mathilda jedoch schnell, dass die meisten Mädels andere Ansichten von der Zukunft haben als sie selbst. Ich stelle mir das Leben im Herrenhaus auch nicht gerade einfach ist. Finde es jedoch schön dass Mathilda an Ingmar merkt, dass es auch nicht immer rosig ist auf der andere Seite zu sein. Adlige haben halt auch ihre Verpflichtungen usw.


    Bin gespannt wie es weiter geht....

  • Ich finde Ingmar ja auch total nett im Gegensatz zu Magnus. Der, obwohl ihm das Internat bevorsteht es nicht lassen kann, Mathilda zu demütigen.

    Ich frage mich ja einerseits, wie auch der Bahnhofsvorsteher, ob er nicht heimlich in Mathilda verliebt ist. Er weiß vielleicht doch nicht, wer sie wirklich ist und denkt daher, dass sie als Tochter eines Dienstmädchens für ihn unerreichbar ist. Bin echt gespannt, was das zwischen den beiden noch wird.


    Agneta denkt sehr fortschrittlich, das finde ich toll. Sie war ja genauso und davon profitiert jetzt natürlich Mathilda.


    Dann schaun wir mal, wie es jetzt in Stockholm weitergeht. :)


    LG Karin

  • Ich glaube der Bahnhofsvorsteher ist ein alter Herr, der selbst die ein oder andere Erfahrung gemacht hat oder zumindest durch seine Arbeite einiges mitbekommen hat.


    Ich finde es erstaunlich, wie extrem unterschiedlich die Zwillinge sind.

  • Ja Zwillinge können sehr unterschiedlich sein. Habe ich schon selbst erlebt.


    Ja Ingmar finde ich richtig nett und bin auch ein "bisschen verliebt" in ihn. :) Wir er Mathilda hilft richtig schön. Denke er hat Gefühle für Mathilda.


    Kann verstehen, dass sie abgehauen ist, Magnus ist wirklich ein ungehobelter Kerl.

  • So den zweiten Abschnitt habe ich jetzt auch gelesen. Ihr habt recht Ingmar bemüht sich sehr um Mathilda. Den Tanzunterricht fand ich auch recht lustig. Mathilda fühlt sich bei Ingmar ja recht wohl. Aber Magnus kann es nicht lassen, sich einzumischen. Er ist eindeutig eifersüchtig und macht Mathilda immer wieder schlecht. Das Vorlesen des Briefes von Paul am Ende des Abschnittes war wirklich gemein.


    Aber ob Mathilde wirklich darüber nachgedacht hat, wie es nach ihrer Flucht weitergehen soll, bezweifle ich. Agneta steht doch auf ihrer Seite, dass hat sie doch wieder bewiesen, als sie ihr die Wahl gelassen hat, ob sie debütieren möchte oder nicht, dass sie bei der Jagd nicht dabei sein muss usw.


    Die Flucht war auf jeden Fall ziemlich übestürzt...