Winterengel Seite 77 - 149 Ende Kapitel 17 (Abschnitt 2)


  • Zitat

    Gläserne Weihnachtsengel, eine Einladung von der Queen und die Verheißung einer großen Liebe
    Die kleinen Glasengel fertigt Anna Härtel nur an, um das Einkommen ihrer Familie aufzubessern. Bis sie unerwarteten Besuch im schwäbischen Spiegelberg bekommt. Ein Gesandter von Queen Victoria bittet sie an den englischen Hof. Die Königin liebt deutsche Weihnachtstraditionen und ist von Annas Engeln begeistert. Gemeinsam
    mit dem Diener John und einer Kiste ihrer schönsten Glasengel macht Anna sich auf die Reise. Ihr Leben verändert sich für immer.

    Quelle: Amazon

  • Anna bekommt von ihrer Schwester ein wunderschönes Taschentuch für die Reise geschenkt, an dem sie die ganze letzte Nacht gearbeitet hat. Der Abschied von ihrer Mutter und ihre Schwester fällt Anna schwer. Als ihr Begleiter John Ewans auftaucht, sieht sie zu ihrer Bestürzung, dass er keine Kutsche führt, sondern mit zwei Pferden ankommt. Sie ist noch nie auf einem Pferd gesessen.

    Der Vergleich der Autorin „Ich fühlte mich als würde ich auf einem zugefrorenen See stehen, dessen Eisdecke jeden Augenblick einbrechen könnte. Ich spürte die aufkeimenden Gerüchte beinahe wie das Wasser, das unter dem Eis schwappte und darauf lauerte, mich zu verschlingen.“, hat mir besonders gut gefallen.

    Für Anna beginnt eine interessante und für sie fremd wirkende Reise nach London. Sie ist fasziniert von den Fenstern des Kölner Doms. Weiter geht die Reise über Paris nach Dover. Doch als Anne in einem Hotel in Dover übernachtet und nach ihren Engel sehen will, stellt sie mit Entsetzen fest, dass statt der Engel Steine in den Streichholzschachteln liegen. Sie weckt John Ewans und glaubt nicht recht zu hören, als dieser sie fragt, ob sie die Engel wirklich mitgenommen hat…

  • Endlich konnte auch ich diesen Abschnitt beenden!!


    Eine spannende und aufregende Reise beginnt für Anna und Evans!


    Das Taschentuch was Elisabeth für Anna bestickt hat, muss wunderschön gewesen sein!!


    In Dover angelangt stellt Anna fest, dass ihre Engel weg sind!!
    Was kann es schlimmeres für sie geben in dieser Situation!!


    Doch wer kann ihr böses wollen?
    War es vielleicht der Herr, der ihr mehrere Male aufgefallen ist??
    Warum tut das jemand?


    Ich bin gespannt, wie es weiter geht!!



    Gesendet von iPhone mit Tapatalk

    "Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele" (Cicero)


    :lesen-buch35:


    Ganz viele liebe Grüße


    MANU


    Lese ich gerade:

  • Ich fand, dass Anna wahnsinnig stark war, dass sie das so verkraftet hat, denn die Engeln waren eigentlich alles was sie hatte.

  • Ich fand, dass Anna wahnsinnig stark war, dass sie das so verkraftet hat, denn die Engeln waren eigentlich alles was sie hatte.


    Stimmt.


    Ich weiß nicht, wie ich an ihrer Stelle reagiert hätte!
    Für mich wäre erst mal eine Welt zusammen gebrochen!

    "Ein Raum ohne Bücher ist wie ein Körper ohne Seele" (Cicero)


    :lesen-buch35:


    Ganz viele liebe Grüße


    MANU


    Lese ich gerade:

  • Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ich soviel Kraft aufgebracht hätte. Ich wäre wahrscheinlich nach Hause zurückgekehrt.