Walsh, Rosie: Ohne ein einziges Wort


  • Autor: Walsh, Rosie
    Titel: Ohne ein einziges Wort
    Originaltitel: The Man Who Didn't Call
    Verlag: Goldmann
    Erschienen: 14. Mai 2018
    ISBN 10: 3442487382
    ISBN 13: 978-3442487387
    Seiten: 527 Seiten
    Einband: Taschenbuch
    Preis: 9,99 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Stell dir vor, du begegnest einem Mann, einem wundervollen Mann, und verbringst sieben Tage mit ihm. Am Ende dieser Woche bist du dir sicher: Das ist die große Liebe, und es geht ihm ganz genauso. Zweifellos. Dann muss er verreisen und verspricht dir, er meldet sich auf dem Weg zum Flughafen. Aber er ruft nicht an. Er meldet sich gar nicht mehr. Deine Freunde raten dir, ihn zu vergessen, doch du weißt, sie irren sich. Irgendetwas muss passiert sein, es muss einen Grund für sein Verschwinden geben. Und nun stell dir vor, du hast recht. Es gibt einen Grund, aber du kannst ihn nicht ändern. Denn der Grund bist du.


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Sarah lernt Eddie kennen und verliebt sich in ihn und das obwohl sie gerade eine gescheiterte Ehe hinter sich hat und eigentlich erstmal Abstand vom Thema Liebe nehmen wollte. Aber Eddie hat sie sofort umgehauen und ihm scheint es ähnlich gegangen zu sein. Darum nehmen sich die beiden auch vor, sich nach Eddies Urlaub sofort wiederzusehen, doch dann meldet er sich nicht mehr und Sarah nimmt das Schlimmste an. Allerdings findet sie dann langsam heraus, das er sich absichtlich nicht meldet und versteht die Welt nicht mehr, denn sie kann sich nicht vorstellen, das alles nur gespielt war. Doch was hindert ihn daran sich bei ihr zu melden?!


    Sarah fand ich irgendwie seltsam, zumindest wie sie mit alldem umgeht, denn sie steht wirklich total neben sich, will aber auch erstmal nichts weiter unternehmen um mehr über Eddies Verbleib herauszufinden. Dabei sollte man doch meinen, das man wirklich alle Kanäle bemüht und sie weiß ja auch wo er wohnt und das ist nicht weit weg vom Haus ihrer Eltern, trotzdem geht sie nicht dort vorbei und schaut nach. Aber auch Eddie habe ich absolut nicht verstanden, denn ich finde, er hätte sofort mit Sarah reden müssen, anstatt sich nicht mehr zu melden. Ich habe beiden ihre Gefühle aber auch nicht wirklich abnehmen können, mir kam das alles so statisch vor. Außerdem ging es die meiste Zeit eigentlich mehr um die Nebencharaktere, die alle so ihre Päckchen zu tragen haben.


    Am Anfang fand ich die Geschichte noch ganz ok, aber dann wurde es immer langweiliger und es zog sich alles in die Länge. Es tauchten immer mehr Fragen auf, aber es gab keine Antworten. Zwar konnte man sich irgendwann alles so ein wenig zusammenreimen, aber bis das alles wirklich aufgelöst wurde vergehen echt einige Seiten undzum Ende hin geht dann alles plötzlich blitzschnell. Aber irgendwie war dann anscheinend keine Zeit mehr auf all die Nebenschauplätze einzugehen, die es noch gab. Manche werden da in einem Satz abgespeist, andere einfach gar nicht mehr erwähnt. Das Buch wurde ja als der Liebesroman 2018 angepriesen, aber für mich ist das nicht mal ein Liebesroman, eher ein Drama. Ich hatte mich wirklich auf das Buch gefreut, aber leider hat es mich dann so gar nicht überzeugen können.


    Veröffentlicht am: 07.10.2018