Cook, Robin: Das Experiment


  • Autor: Robin Cook
    Titel: Das Experiment
    Original: Terminal
    Verlag: Blanvalet
    Erschienen: 2001
    ISBN-10: 3442355095
    ISBN-13: 978-3442355099
    Seiten: 400
    Einband: Taschenbuch


    Zitat von Klappentext

    Gemeinsam mit dem Hirnforscher Dr. Edward Armstrong versucht die junge Kim Stewart den Tod ihrer Vorfahrin Elizabeth aufzuklären, die im Jahr 1692 bei einem Hexenprozess hingerichtet wurde. Offensichtlich führte damals ein Pilz, der in den uralten Gemäuern des Familiensitzes wächst, zu Halluzinationen. Armstrong wittert eine medizinische Sensation und testet die Substanz in Selbstversuchen – mit entsetzlichen Folgen...


    Meine Meinung:


    Das Experiment von Robin Cook beginnt im Jahre 1962. Die junge Elizabeth Stewart wird aufgrund unabstreitbarer Beweise als Hexe in Salem hingerichtet. Jahrhunderte später macht sich ihre Nachfahrin Kim auf die Suche nach Hinweisen auf das alte Familiengeheimnis. Ihr zur Seite steht der Wissenschaftler Edward Armstrong, der fest davon überzeugt ist, dass die Hexenprozesse von Salem aufgrund eines einfachen Schimmelpilzes ausgelöst wurden.


    Der Roman ist sehr einfach und spannend geschrieben und zieht den Leser von der ersten Seite in seinen Bann. Die junge Elizabeth Stewart ist eine Frau, die ihrer Zeit lange voraus ist. Sie ist selbstbewusst, klug und praktisch veranlagt und genau dies soll ihr zum Verhängnis werden. Doch sie ist auch eine sehr stolze Frau und deshalb denunziert sie keinen Unschuldigen um selbst dem Tode zu entgehen. Auch wenn Elizabeth nur sehr kurz in Erscheinung tritt hat sie wesentlichen Einfluss auf die Handlung der Geschichte und ist meine absulute Lieblingsfigur.


    Kim Stewart - Elizabeths Nachfahrin - ist das totale gegenteil ihrer Ahnin. Sie ist schüchtern und ängstlich. Umso glücklicher ist sie als sie den intelligenten und charmanten Edward trifft. Er scheint sie blendend zu verstehen und unterstützt sie auch in ihren Nachforschungen bezüglich Elizabeth. Dabei stößt er auf einen merkwürdigen Schimmelpilz, den er als Psychopharmaka einsetzen will. Um das Präparat möglichst schnell auf den Markt zu bringen, scheut er auch vor Selbstversuchen nicht zurück.


    Das Experiment ist eine Mischung aus Mystik, Horror, Historischem und Thriller. Der Autor versteht es gekonnt seine Leser neugierig zu machen und von der ersten bis zur letzten Seite mit Spannung pur zu versorgen. Es werden einige interessante Fragen bezüglich der teilweise zu leichtfertigen Verwendung von Psychopharmaka aufgeworfen, und regen den Leser zum Nachdenken an.


    Mein Fazit: Ein intelligenter und spannender Medizinthriller.


    Veröffentlicht am 02.11.10