Daringham Hall - Das Erbe: Abschnitt 4: S. 253 - Ende


  • Zitat

    Die Familienverhältnisse auf Daringham Hall im malerischen East Anglia geraten durcheinander, als der IT-Unternehmer Ben Sterling auf dem Gut auftaucht. Denn Ben ist der eigentliche Erbe - und nun sinnt er auf Rache an der Familie, die seine Mutter so schlecht behandelte.


    Doch dann verliert er durch einen Überfall das Gedächtnis und gewinnt einen ganz anderen Blick auf Daringham Hall und seine Bewohner. Als er sich auch noch leidenschaftlich in die Tierärztin Kate verliebt, weiß Ben nicht mehr, was er tun soll ...

  • Ich habe das Buch gestern beendet, es las sich einfach so weg und dann wollte ich auch wissen, wie es ausgeht :rolleyes:


    Insgesamt hat es mir gut gefallen, klar, keine literarischen Höchstleitungen, aber ich mag den Stil der Autorin und habe mich auf jeden Fall gut unterhalten. Und die beiden anderen Teile möchte ich auch lesen.

  • @Silke


    Die beiden Teile stehen bei mir auch noch im SUB.


    Möchtest Du die auch zusammen lesen? Ab Januar hätte ich Zeit. Wie sieht es bei Dir aus?



    Die Geschichte hat mir Recht zu gefallen. Habe einfach das Gefühl das Lady Eliza Dreck am Stecken hat und sicher nicht unbeteiligt war als Ben Mutter gehen musste.


  • Diese Frage und auch ein paar andere Dinge sind ja offen geblieben, werden aber hoffentlich in Teil 2 und 3 geklärt.


    Und ja, wir können den nächsten Teil gerne auch wieder zusammen lesen und Anfang 2019 würde mir auch gut passen, dieses Jahr hätte es nicht mehr geklappt. ^^

  • Ich wäre gerne wieder dabei. Auch wenn es mich schon in den Fingern juckt, wie es weiter geht.


    Ich hatte gehofft, das große Geheimnis, wer die Mutter von Ben weg geschickt hatte, am Ende gelöst wird, aber darauf müssen wir noch etwas warten. Obwohl wir wohl alle vermuten das Lady Eliza da sicherlich ihre Finger im Spiel hat. Allein das sie ihn nicht im Haus haben wollte und immer sehr komisch ist in seiner Gegenwart. Wie ein Terrier.


    Mir gefiel der Schreibstile auch. Die Geschichte ließt sich gut ohne großen SchnickSchnack.