Chandler, Elizabeth: Loved by an Angel


  • Autor: Chandler, Elizabeth
    Titel: Loved by an Angel
    Originaltitel: The Power of Love
    Verlag: Loewe
    Erschienen: 4. Oktober 2011
    ISBN 10: 3785573693
    ISBN 13: 978-3785573693
    Seiten: 238 Seiten
    Einband: Taschenbuch
    Serie: By an Angel-Reihe Band 02
    Empfohlenes Alter: 13-16 Jahre
    Preis: 12,00 Euro


    Inhaltsangabe:


    Zitat

    Tristan ist sich sicher, dass der Autounfall, der ihn das Leben gekostet hat, kein Zufall war. Und schlimmer noch: Er glaubt, dass der Anschlag eigentlich Ivy galt. Sie schwebt also noch immer in Lebensgefahr! Nur weiß außer Tristan, der als Ivys persönlicher Schutzengel auf der Erde zurückgeblieben ist, niemand davon. Verzweifelt sucht er nach einem Weg, Ivy zu warnen. Doch der Mörder schmiedet bereits neue Pläne. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt.


    Quelle: Amazon.de


    Meine Meinung:


    Nachdem mir der erste Teil "Kissed by an Angel" recht gut gefallen hat, war ich ziemlich gespannt auf den zweiten Band und es geht geheimnisvoll weiter, denn es kommen immer mehr kleine Anhaltspunkte heraus, was den angeblichen Selbstmord von Gregorys Mutter Caroline angeht, aber was genau nun passiert ist, bleibt halt weiter im dunkeln. Ich habe dazu zwar so meine Vermutung, aber ob die wirklich stimmt?! Darum kann ich es kaum erwarten, bis der dritte Teil der Reihe erscheint, wo sich dann hoffentlich alles aufklärt.


    Auch Ivy schwebt weiterhin in Gefahr und Tristan versucht alles um ihr zu helfen und beizustehen, nur leider ist das als Engel nicht gerade leicht. Er kann zwar schon länger als sonst seine Finger manifestieren und auch das hineinschlüpfen in andere Personen klappt immer besser, aber trotzdem ist er noch lange nicht auf dem Level, das Lacey hat. Zum Glück hilft sie ihm so gut es geht und auch wenn sie öfters Schabernack mit ihren Engelsfähigkeiten treibt und Tristan das überhaupt nicht gerne sieht, so ist Lacey doch eine ziemlich gute Freundin von ihm geworden, auch wenn er das selbst wahrscheinlich noch nicht so wirklich sieht.


    Tristan ist mir immer noch am sympathischsten von allen und er tat mir oft leid, weil er einfach nicht mit Ivy in Kontankt treten kann. Seitdem sie sich im ersten Band ja von den Engeln abgewandt hat und nicht mehr an sie glaubt, ist es für ihn noch schwieriger. Seine Gefühle kommen auch am besten rüber in der Geschichte, wie ich finde, man merkt ihm seine Verzweiflung und tiefe Liebe zu Ivy wirklich an. Bei Ivy bin ich mir momentan nicht so sicher was ich von ihr halten soll, aber jeder geht halt auch anders mit der Trauer um, wenn man einen geliebten Menschen verloren hat und das scheint wohl ihr momentaner Weg zu sein.


    Suzanne und Gregory mag ich allerdings gar nicht. Suzanne verhält sich überhaupt nicht wie eine beste Freundin und Gregory finde ich immer noch total unheimlich. Was Eric angeht bin ich momentan allerdings auch etwas zwiegespalten, wobei er ja auch ruhig mal "Nein" sagen könnte, aber ich frage mich schon die ganze Zeit, was er gesehen hat und wie er überhaupt zu Caroline stand. Irgendwas versucht er zu vergessen und zu verdrängen und jemand hat ihn wohl ziemlich unter Kontrolle damit.


    Man merkt der Geschichte übrigens richtig an, das es sich hier um einen Mittelteil handelt, denn es wird so gut wie nichts aufgelöst, es kommen nur noch mehr Fragen auf und das Buch hat einen wirklich fiesen Cliffhanger. Darum bin ich nun sehr gespannt auf den dritten Band und hoffe, das dort alles aufgeklärt wird.


    Veröffentlicht am: 16.02.2013