Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ullis Büchercafe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 12. April 2018, 19:35

Am dunklen Fluss: Anfang - Seite 105 (Ende Kapitel 3)



Zitat

Ruby Cardel war zwölf, als ihre Schwester Jamie nahe der elterlichen Farm in den Tod stürzte. Ein traumatisches Erlebnis, von dem sie sich nie vollständig erholte und das ihre Erinnerung an das ganze folgende Jahr auslöschte. Dennoch scheint es, dass sie nun endlich ihr Glück an der Seite eines erfolgreichen Autors gefunden hat, mit dem sie in einem kleinen australischen Küstenort lebt. Doch als sie zum ersten Mal seit Kindertagen wieder nach Lyrebird Hill zurückkehrt, drängen plötzlich lang verschüttete Bilder in ihr Bewusstsein. Stück für Stück setzt Ruby die Puzzleteile der Ereignisse um Jamies Tod zusammen. Und die Wahrheit, die nun ans Licht kommt, birgt ein tödliches Geheimnis...

Quelle: Amazon.de

2

Sonntag, 15. April 2018, 19:04

Anna Romer hat es mir echt angetan, auch diese Geschichte gefällt mir bis jetzt sehr gut.

Ruby tut mir wirklich sehr Leid. Nicht nur, dass sie je schon so darunter leidet, weil sie nichts mehr über die damalige Zeit weiß, setzt auch noch ihre Mutter eins drauf und sagt ihr, dass Jamies Tod kein Unfall war.
Ich finde es gut, dass sie zu der Nacharin fährt und dadurch vielleicht rausbekommt, was damals wirkich geschehen ist.

Rob ist ja um keine Ausrede verlegen, der hat wirklich nerven.

Jetzt bin ich gespannt, wie es bei Brenna und Mr Whitby weitergeht.

LG Karin

3

Sonntag, 15. April 2018, 21:54

Den Prolog habe ich gelesen, werde mich jetzt aber meinem anderen Buch widmen.
Liebe Grüsse Karin :) :big_engel:


4

Dienstag, 17. April 2018, 12:47

Lesen lässt sich die Geschichte bisher ganz gut, aber ich weiß noch nicht so genau was ich von all dem halten soll.

Ruby hat sich ja irgendwie total Rob untergeordnet, selbst was die Klamotten angeht und das nur, weil sie einen Partner haben wollte?! Sich selbst aufzugeben ist dafür nun echt ein zu hoher Preis und ich hoffe, das sie ihn jetzt wirklich hinter sich lässt. Er war eh total unsympathisch.

Genauso wie dieser Whitby, den mag ich nämlich auch nicht und ich würde da auch eher den Aboriginies vertrauen, die ihn ja anscheinend auch nicht leiden können. Das ganze ist ja wirklich nur ein Handel gewesen, den Whitby da vorgeschlagen hat, total nüchtern und ich denke, er kann ziemlich brutal werden, wenn er nicht das bekommt was er will. Brenna wird wohl eine Verwandte von Ruby sein nehme ich an.

Rubys Mutter finde ich auch schrecklich, schneidet mal eben ihrer Tochter die Haare ab und scheint sie ja auch sonst eher unterdrückt zu haben. Auch das sie ihr so einiges verheimlicht hat in Bezug auf Jamie fand ich nicht ok, gerade weil Ruby ja wohl schon öfter gefragt hat.

5

Dienstag, 17. April 2018, 19:32

Wo die Geschichte hinführt, kann ich mir auch noch nicht so recht vorstellen, sie ist eher ruhig gehalten.

Rob mag ich auch nicht, vor allem, wie er immer an Rubys Figur rummäkelt. Entweder er mag sie so wie sie ist oder er soll es bleiben lassen. Warum wollte er dann überhaupt was von ihr, wenn sie ihm dann doch zu mollig ist?

Und Whitby weiß ich auch noch nicht so richtig einzuordnen. Ich glaube aber auch, dass er ein knallharter Geschäftsmann ist.
Ich glaube auch, dass die Aboriginies hier eher das richtige Gefühl haben.

Das mit den Haaren fand ich auch furchtbar. Die arme Ruby muß ja ständig ein schlechtes Gewissen haben, dass sie im Gegensatz zu ihrer Schwester noch da ist.

LG Karin

6

Mittwoch, 18. April 2018, 08:48

Wahrscheinlich geht Rob schon die ganze Zeit fremd und Ruby ist halt eher so diejenige, die er als brave Frau an seiner Seite hat zum präsentieren, weil er sie ja anscheinend so formen kann wie er möchte. Und das er ihr dann zwischendurch mal sagt, sie hat zu viel Gewicht, sorgt dann wahrscheinlich dafür, das ihr Selbstbewusstsein auch schön im Keller bleibt. Echt ein schrecklicher Mann.

Ruby kriegt es echt von allen Seiten und ich hoffe, das sie sich noch aus allem befreien kann. Das sie ihre Schwester umgebracht hat kann ich mir übrigens nicht vorstellen, die beiden scheinen sich doch total gemocht zu haben. Mal sehen wann ihre Erinnerungen zurück kommen.

7

Mittwoch, 18. April 2018, 09:49

Genau, da hast Du recht mit Rob.

Das Ruby ihre Schwester umgebracht hat, glaube ich auch keinesfalls. Da würde ich dann schon eher an ihre Mutter denken, dass sie da was vertuscht. Obwohl ihre Mutter Jamie ja anscheinend mehr geliebt hat als Ruby.

LG Karin