Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ullis Büchercafe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 31. Mai 2017, 12:48

Der Leuchtturm auf den Klippen: Seite 188 - Seite 270 (Ende Kapitel 24)



Zitat

Nach einem Autounfall hat Susanne vorübergehend ihr Gedächtnis verloren. In ihrer Manteltasche findet sie eine Einladung in die Bretagne, adressiert an eine Anne-Marie LeBars. In der Annahme, sie sei jene Anne-Marie, reist Susanne in die Bretagne. Ihr Ziel ist ein malerischer Ort oberhalb steiler Felsklippen, der nur aus einigen Fischerhäuschen und einem Leuchtturm besteht. Im Haus des Leuchtturmwärters trifft Susanne auf eine warmherzige, alte Dame, die glaubt, nun endlich ihrer Enkelin Anne-Marie gegenüberzustehen...

Quelle: Amazon.de

2

Samstag, 17. Juni 2017, 15:48

Diesen Abschnitt fand ich etwas zäh, Susanne ist viel unterwegs und ich bin ja wirklich von Bri-bri begeistert, aber das man dauernd erwähnen muß, das er sein Geschäft erledigt oder Stellen markiert finde ich irgendwie unwichtig. Auf einer Seite kam das sogar zweimal vor. Vor allem ist das für die Geschichte doch eigentlich gar nicht relevant.

Das Susanne immer noch nicht mit der Wahrheit rausgerückt ist finde ich auch nicht gut, aber die Großmutter macht es einem auch nicht immer leicht. Ihr Befehlston nervt richtig und manchmal habe ich das Gefühl, sie will die Wahrheit gar nicht wissen, sondern einfach in dem Glauben bleiben, das ihre Enkelin endlich zu ihr zurück gekehrt ist und alles was das stören könnte wird ignoriert.

Ob Susannes Bruder im Weihnachtsurlaub ist weiß ich nicht, es könnte doch auch einfach sein, das er das nur gesagt hat um Fragen über sie zu entgehen. Also, wenn ihre Familie sich keine Sorgen um sie macht, dann wären sie ja noch gefühlskälter als ich bisher gedacht habe. Wobei, wenn alle in so hochdekorierten Posten sind, dann fällt vieles, was Paul gemacht hat, sicher auch auf sie zurück, weil Susanne ja seine Freundin war und nun gerade nicht auffindbar ist.

Naja, ich hoffe im nächsten Abschnitt wird es mal wieder etwas interessanter.

3

Samstag, 17. Juni 2017, 16:17

Ich habe den Abschnitt auch gerade beendet und für mich hatte er ebenfalls Längen. Es passiert nichts, die Gelegenheiten um die Wahrheit zu sagen verstreichen.
Ich finde ihre Großmutter auch manchmal sonderbar, sie kann den Satz doch nicht überhört haben, als Susanne sagte, sie sei nicht Anne-Marie. Sicher hatte sie gerade andere Sorgen im Kopf, aber irgendwann muß ihr der Satz doch wieder ins Gedächtnis kommen.
Aber ich glaube auch, sie blendet alles aus und will unbedingt, dass Susanne bleibt.

An das habe ich jetzt eigentlich gar nicht gedacht, dass der Urlaub vielleicht nur vorgeschoben ist. Aber befremdet hat mich auch, dass deren Leben anscheinend einfach so weitergeht.
Susanne hat ja doch eine Weile mit Mariechen telefoniert, vielleicht kann die Polizei da ja die Spur zurückverfolgen. Sie hätten zwar dann auch nur die Telefonzelle, aber immerhin schon mal einen Aufenthaltsort.
Da ja von Susanne auch schon ein Bild aushängt, frage ich mich sowieso, ob sie nicht mal erkannt wird.
Ich glaube nämlich mittlerweile, dass sie sich mit ihren Lügen immer mehr verstrickt und sich die Wahrheit gar nicht mehr sagen traut und es irgendwie anders ans Licht kommt.

Ich hoffe jetzt auch, dass der nächste Abschnitt nicht mehr gar so zäh ist.

LG Karin

4

Samstag, 17. Juni 2017, 16:33

Sylvie hat ja die Ähnlichkeit bemerkt, aber daraus leider keine richtigen Schlüsse gezogen, denn man scheint Susanne ja zu vertrauen. Aber ist schon seltsam das so gar keiner mal darauf zu sprechen kommt. Ich meine Alan muß diese Bilder doch sicher auch gesehen haben, er ist ja häufiger unterwegs.

Da Susanne ja jetzt denkt ihre Familie macht schön Weihnachtsurlaub und denkt nicht mehr an sie scheint sie nochmal ganz in ihrer Rolle als Anne-Marie aufgehen zu wollen. Bis Weihnachten wird sie nun wahrscheinlich erstmal gar nichts mehr sagen. Ob sie dann nochmal versucht bei ihrem Bruder anzurufen damit er sie abholt ist dann natürlich die Frage. Susanne wollte ja jetzt auch schon einfach so fahren, wenn ihr Bruder da gewesen wäre, ohne das jemand Bescheid weiß.

5

Samstag, 17. Juni 2017, 17:01

Stimmt, das wäre auch nicht so toll, wenn sie einfach so gegangen wäre, ohne jemandem Bescheid zu sagen.

Ich bin sehr gespannt, was da noch weiter rauskommt.

LG Karin