Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ullis Büchercafe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ascharel

Fortgeschrittener

  • »Ascharel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 125

Wohnort: Reichenau an der Rax/Niederösterreich

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 9. April 2013, 08:15

Rollins, James: Das Messias Gen



Autor: James Rollins
Titel: Das Messias Gen
Originaltitel: The Last Oracle
Verlag: Blanvalet
Erschienen: 2012
ISBN-10: 3442372178
ISBN-13: 978-3442372171
Seiten: 576
Einband: Taschenbuch
Preis: 8,99

Zitat von »amazon.de«

Unter der Weltherrschaft macht James Rollins es nicht: Neben Commander Grayson Pearce, dem smarten Top-Geheimagenten der SIGMA-Force, wirkt James Bond wie ein Waisenknabe, und die Bösewichte, die er zu bekämpfen hat, wollen eigentlich immer den ganzen Planeten unter ihre Herrschaft bringen. Mindestens.
Das gilt auch für Das Messias-Gen, den fünften auf Deutsch erschienenen Roman der SIGMA-Force-Reihe. Hier ist es ein mächtiger russischer Politiker, Nicolas Solokow, der eine neue Weltordnung erschaffen will und nicht zögert, dafür Tausende, wenn nicht Millionen von Menschen aus dem Weg zu räumen. Dies will er anhand tödlicher radioaktiver Strahlung erreichen, die immer noch aus den Ruinen von Tschernobyl austritt. Als Erfüllungsgehilfen dienen ihm autistische Kinder mit außergewöhnlichen mathematischen oder sonstigen Talenten, die biotechnologisch manipuliert wurden und in der Lage zu sein scheinen, mit paranormalen Fähigkeiten einen neuen Messias zu erschaffen: den Buddha, Mohammed oder Jesus des neuen Millenniums, der die Welt einen soll – freilich zu Solokows Bedingungen. Fatalerweise ist die CIA an der Finanzierung dieses biotechnologischen Projekts beteiligt, und als Pearce und seine Leute dieser Weltverschwörung auf die Spur kommen, zögert die CIA nicht, alles zu unternehmen, um den Schwestergeheimdienst SIGMA-Force zu vernichten...


Meine Meinung:

Zu Beginn des fünften Bandes der Sigma Force Reihe hat das Team um Grayson Pierce immer noch mit den Folgen des schrecklichen Verlustes ihres Kollegen Monk zu kämpfen. Gray will sich nicht damit abfinden seinen Freund für immer verloren zu haben und auch Monks Witwe Kat hat einige Probleme wieder ins normale Leben zurückzufinden.

Als Gray Zeuge eines Mordes an einem alten Wissenschaftler wird, ahnt er nicht welch weitreichende Konsequenzen dies haben wird. Er findet sich schnell inmitten eines weitreichenden Komplotts in dessen Zentrum unzählige unschuldige Kinder stehen. Sie haben allesamt große mentale Fähigkeiten und eine skrupellose Organisation will diese nutzen um die Welt von Grund auf zu verändern.

Am anderen Ende der Welt erwacht ein von Amnesie geplagter Monk und wird von Kindern aus einem Krankenhausbett entführt. Sie flehen ihn an sie zu retten und obwohl er nicht weiß wer er ist, nimmt er sich dieser Kinder an und wagt mit ihnen die Flucht.

Einmal mehr gelingt es dem Autor James Rollins Geschichte, Wissenschaft und Fiktion gekonnt zu verweben. Dies geschieht mit einer Leichtigkeit, sodass es dem Leser nicht schwer fällt die wissenschaftlichen Grundlagen zu verstehen. Im Zentrum des Fomans steht einmal mehr Grayson Pierce, der es dieses mal mit einer wahnsinnigen russischen Majorin aufnehmen muss, die plant mithilfe von Tschernobyl die Welt neu zu ordnen.

Besonders berührend fand ich die Geschichte um die autistischen Kinder, die dazu missbraucht wurden um die Zukunft neu zu ordnen. Als sie sich auf der Flucht mit Monk befinden lernt man mehr über sie und so wie Monk baut man eine enge Beziehung zu ihnen auf.

Gelungen fand ich auch den Handlungsstrang um Monk. Obwohl sämtliche seiner Erinnerungen gelöscht wurden, sieht er doch noch einige Bilder aus seinem alten Leben. Überzeugend fand ich auch, dass er Gray und seine Frau nicht sofort wiedererkannt hat - das hätte ich dann doch zu kitschig gefunden wenn es so einfach gewesen wäre.

Das Ende des Buches ist dieses mal wirklich außerordenlich gut gelungen. Es hat mich nicht nur zu Tränen gerührt - nein es hat mich wirklich zum Weinen gebracht und ich hatte Mühe mich wieder zu fangen. Und es gibt auch schon einen Vorgeschmack auf den sechsten Teil der Sigma Force Saga, denn eines der Kinder warnt Grayson Pierce vor einem mächtigen Feind, der ihn das Leben kosten könnte.

Mein Fazit: The Last Oracle ist bis dato das Beste Buch der Sigma Force Reihe.

Veröffentlicht am 30.11.09!
Ich lese aktuell: