Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ullis Büchercafe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 17. Februar 2013, 15:32

Cussler, Clive

Geboren wurde Clive Cussler 1931 im sonnigen Alhambra im US-Staat Kalifornien. Abenteuerlustig will er schon immer gewesen sein, ist mit der Airforce in den Koreakrieg gezogen (wenn auch als Mechaniker und Bordingenieur, nicht als Pilot, wie uns mancher Klappentext weismachen möchte...). Seinen Hang zur positiven Ausschmückung konnte Cussler in den Jahrzehnten entwickeln, die er an der Spitze zweier sehr erfolgreicher Werbeagenturen verbrachte; selten fehlt in seiner Vita der Hinweis, dass er dafür sogar in Cannes preisgekrönt wurde.

Aber Cussler wollte mehr – Freiheit und Forschung lagen ihm am Herzen. 1973 versuchte er sich als Schriftsteller. Fast unbemerkt erlebte Dirk Pitt in "The Mediterranean Caper" sein erstes Abenteuer. Doch erst Opus Nr. 3 brachte den eigentlichen Durchbruch, nachdem Cussler sich seiner Erfahrungen aus der Werbebranche bediente und Hightech mit Spektakel zum Hochgeschwindigkeits-Thriller mischte: »Hebt die Titanic!« war 1976 ein Bestseller (der 1980 sogar verfilmt wurde, aber zu Cusslers Kummer einen oberen Rang auf der Liste der schlechtesten Filme aller Zeiten belegt) und machte seinen Verfasser zum reichen Mann.

1979 erfüllte sich Cussler einen Traum und gründete seine private NUMA. Die ist zwar nicht so groß und mächtig wie ihr literarisches Vorbild, aber mindestens ebenso aktiv. Sie leistet das, wovor sich die echte Marine drückt, und forscht legendären Schiffswracks hinterher. Auch wenn »Dr.« Clive Cussler mit seinem Ehrentitel (verliehen von der State University of New York) ein wenig verschwenderisch umgeht und der historische Wert ihrer Arbeit manchmal etwas fragwürdig ist, lohnt die Website der NUMA auf jeden Fall einen Besuch; u. a. entdeckt hat man das Wrack des Geisterschiffs "Mary Celeste». «Jagd am Meeresgrund» («The Sea Hunters"), die (inzwischen fortgesetzte) gedruckte Geschichte dieser realen NUMA, ist leider zur Zeit vergriffen; als Sachbuch-Autor ist Cussler übrigens erstaunlich zäh zu lesen.

Es läuft weiterhin gut für Clive Cussler, der inzwischen schon gottvatergleich höchstpersönlich in seinen Thrillern aufgetreten ist. Pitts mit Oldtimern aller Art vollgestellter Flugzeughangar hat durchaus sein reales Gegenstück: Cussler nennt inzwischen mehr als 85 klassische Automobile sein Eigen. Das kann man sich schon leisten, wenn man 120 Millionen Bücher in mehr als 100 Ländern dieser Welt verkauft hat.

Dabei bedeutete der »Titanic«-Triumph in gewisser Weise schon das Ende des Schriftstellers Clive Cussler: Er hat in einem Vierteljahrhundert keinen Grund mehr gesehen, vom einmal entdeckten Erfolgsrezept auch nur ein Jota abzuweichen. Statt dessen baute er die Dirk-Pitt-Serie zum Franchise aus. Er liefert inzwischen »Ideen« für Thriller-Klone, die von anderen Autoren umgesetzt werden. Die »Numa-Akten« schreibt (seit 1999) Paul Kemprecos, die "Oregon-Chroniken" seit 2003 Craig Dirgo. Um die Fans bei der Stange zu halten, gibt es »Gastauftritte« der jeweiligen Helden in den Serien der »Kollegen«.

Da Cussler nicht jünger wird, holt er sich inzwischen auch für sein Flaggschiff Unterstützung an Bord: "Black Wind", das 18. Pitt-Abenteuer, verfasste er gemeinsam mit Sohn Dirk (!), so dass grundsätzlich kein Anlass besteht, dem lukrative NUMAversum ein Ende zu setzen, auch wenn Cussler senior oder Dirk Pitt einst in den Ruhestand treten.

quelle: http://www.krimi-couch.de/krimis/clive-cussler.html
:lesen-buch36:
Lesende Grüße von Nyx
Nyx (griech. Νύξ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin und Personifikation der Nacht. Laut Homer fürchtete sich selbst Zeus vor der Nacht.



:lesen-buch47: Seite 7 von 432

2

Sonntag, 17. Februar 2013, 15:37

AW: Cussler, Clive

:lesen-buch36:
Lesende Grüße von Nyx
Nyx (griech. Νύξ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin und Personifikation der Nacht. Laut Homer fürchtete sich selbst Zeus vor der Nacht.



:lesen-buch47: Seite 7 von 432

3

Dienstag, 4. August 2015, 20:23

Weitere Links in Ullis Büchercafé:

Die Kurt Austin-Abenteuer
Die Dirk Pitt-Abenteuer