Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Ullis Büchercafe. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Ascharel

Fortgeschrittener

  • »Ascharel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3 125

Wohnort: Reichenau an der Rax/Niederösterreich

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 17. Februar 2013, 05:58

Cussler, Clive: Tödliche Beute



Autor: Clive Cussler
Titel: Tödliche Beute
Original: White Death
Verlag: Blanvalet
Erschienen: 2004
ISBN-10: 3442360684
ISBN-13: 978-3442360680
Seiten: 448
Einband: Taschenbuch
Preis: 9,99

Zitat von »amazon.de«

Marcus Ryan von der "Sea Sentinel" ist ein äußerst radikaler Tierschützer. Gemeinsam mit seiner Organisation SOS hat er schon Heuler mit Sprühfarbe vor ihren Schlachtern bewahrt und Walfangboote mit Müllkatapulten außer Gefecht gesetzt. Aber er ist kein Mörder, und sein Rammmanöver der "Leif Eriksson", bei dem die Mannschaft im Bauch des aufgeschlitzten dänischen Walfängers versinkt, war eher ein Unfall als böse Absicht. Glücklicherweise ist Kurt Austin mit seiner U-Boot-Test-Crew in der Nähe, um die Mannschaft aus der Tiefe zu bergen. Aber dann taucht plötzlich ein wahnsinniger Genforscher auf, der mit zu Piranhas mutierten Lachsen den Weltfischbestand kontrollieren will. Und dann nimmt die Geschichte noch eine ganz andere, überraschende Wendung...


Meine Meinung:

Tödliche Beute ist mein erster Roman von Cussler in dem nicht Dirk Pitt die Hauptfigur übernimmt sondern ein Kollege von NUMA nämlich Kurt Austin. Ein ehemaliger CIA Agent der nun im Dienste von NUMA steht und dabei immer wieder mal die Welt vor neuen Katastrophen retten muss.

Diesmal geht es darum dass Austin ein gesunkenes Schiff samt Crew bergen muss, doch er ahnt nicht wohin dieses Mannöver führen soll. Denn schnell stellt sich heraus, dass das Schiff nicht zufällig gesunken ist, sondern versenkt wurde. Die Spur führt zu dem Konzern Oceanus, der Fische züchtet, und schwerer bewacht ist als die Nationalbank, und schnell muss Austin am eigenen Leib erfahren, dass diese Menschen wirklich zu allem entschlossen sind um ihre Forschungen zu schützen.

Tödliche Beute geht wieder ganz nach dem Schema von allen Cussler Romanen. Ein Ereignis in der Vergangenheit, dass sich in die Neuzeit auswirkt, ein paar Verrückte die die Welt vernichten wollen, eine schöne Frau und natürlich eine spannende rasante Story.

Die Geschichte von Tödliche Beute entwickelt sich langsam und wird von Seite zu Seite besser, sodass man das Buch bald nicht mehr aus seinen Händen legen möchte, und man muss mehr als einmal um das Leben seiner geliebten Hauptfiguren zittern, denn der Autor schafft es gekonnt den Leser auf die Folter zu spannen. Ein Tip für alle Fans des Genres.