Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 2. April 2018, 00:23

Andrews, Donna: Falscher Vogel fängt den Tod



Autor: Andrews, Donna
Titel: Falscher Vogel fängt den Tod
Originaltitel: Murder with Peacocks
Verlag: Bastei Lübbe
Erschienen: 10. Juli 2009
ISBN 10: 3404157702
ISBN 13: 978-3404157709
Seiten: 429 Seiten
Einband: Taschenbuch
Serie: Meg Langslows erster Fall
Preis: 8,95 Euro

Inhaltsangabe:

Zitat

Meg Langslow ist verzweifelt. Sie soll für drei Verwandte deren jeweilige Hochzeit planen und hat nun alle Hände voll zu tun, um ihre exzentrische Familie zufrieden zu stellen. Zu allem Überfluss deutet eine Unbekannte auch noch an, eines der Hochzeitspaare hätte eine "Leiche im Keller". Kurz darauf wird diese Fremde tot aufgefunden. Auf Megs endlos scheinender Liste der zu erledigenden Dinge steht plötzlich auch noch die Jagd nach einem gefährlichen Killer und das nächste große Familienereignis droht ihre eigene Beerdigung zu werden...

Quelle: Amazon.de

Meine Meinung:

Meg kehrt zurück in ihre Heimatstadt Yorktown um sich um drei Hochzeiten zu kümmern, bei denen sie die Ehrendame ist, denn sie muss sich um alles kümmern und die Bräute haben oft sehr spezielle Wünsche, außerdem versteht sie bei ihrer Mutter und ihrem Bruder Rob sowieso nicht, wieso die beiden ihre jeweiligen Partner heiraten wollen. Aber sie kümmert sich trotzdem pflichtschuldig um alles, allerdings werden die Vorbereitungen überschattet durch einen Unfall, zumindest geht die Polizei davon aus, aber Megs Vater und auch sie selbst sehen das ganz anders und forschen deswegen zwischendurch auch mal selbst nach, vor allem, nachdem es einige sehr seltsame Vorkommnisse gegeben hat, in denen es so aussieht als wolle sie jemand aus dem Weg räumen.

Meg fand ich eigentlich ziemlich sympathisch, manchmal ist sie vielleicht etwas zu sarkastisch, aber irgendwie fand ich das auch spannend, denn gerade bei Samantha und Jake ist es wirklich schwer sich zu beherrschen und da war diese Art der Kommunikation manchmal ganz passend. Neben Meg fand ich Michael noch echt klasse, der dank des Dorfklatschs auch einiges einstecken muss, vor allem was sein Liebesleben angeht wird da einiges durcheinander geworfen. Dabei fand ich eigentlich, das sofort klar war, wen er mag. Auch Megs Vater hat mir gut gefallen, er ist zwar manchmal ein wenig zerstreut, aber seine Nachforschungen fand ich ziemlich interessant und auch wie er mit seiner Ex-Frau umgeht hat mich fasziniert, er will immer nur das es ihr gut geht und steckt dabei ordentlich ein.

Allerdings gab es auch viele Personen, die ich nicht so sehr mochte, wie zum Beispiel Samantha, die sehr herrisch wirkt und immer über alles bestimmen möchte, auch über ihren Verlobten, der sich irgendwie total unterordnet. Auch Megs Mutter war nicht wirklich mein Fall, sie scheint oft nicht mitzubekommen was um sie herum vor geht und hört auch nicht auf das, was man ihr sagt, sondern hat ihre eigene Realität geschaffen. Dann gab es noch Jake, den Verlobten von Megs Mutter, der sehr seltsam rüber kam, er wirkte oft wie verschreckt, aber andererseits dann auch so, als wüsste er genau was er tut. Megs beste Freundin Eileen ist jetzt nicht wirklich unsympathisch gewesen, aber sie kümmert sich irgendwie um gar nichts, wenn man sie nicht tausendmal erinnert oder am besten gleich bei ihr bleibt, bis sie gewisse Dinge erledigt hat.

Mir hat die Geschichte ganz gut gefallen, auch wenn es eher von der ruhigen Sorte ist und es halt schon viel um die Hochzeiten geht. Außerdem ist Meg eigentlich gar nicht so oft am nachforschen, da ist ihr Vater um einiges aktiver. Die beiden tauschen sich zwar manchmal aus und Meg, genauso wie Michael helfen schon mal dabei einige Sachen durchzuführen, aber der Vater ist da mehr die treibende Kraft. Ich fand das wie gesagt aber nicht schlimm, denn die Personen sind ja manchmal schon recht skurril und deswegen hat das lesen teilweise echt Spaß gemacht. Ab und gibt es zwar einige Längen, aber zum Ende hin wird es dann wieder interessanter und vor allem spannender. Der Schluss war mir allerdings etwas zu abgehackt, das wirkte irgendwie so als würde da noch was kommen und wäre nach dem letzten Satz nicht Werbung für andere Bücher gekommen, hätte ich wohl gedacht, da fehlen ein paar Seiten.

Veröffentlicht am: 02.04.2018

Ähnliche Themen