Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 6. Februar 2018, 00:21

Saunders, Kate: Das Geheimnis von Wishtide Manor



Autor: Saunders, Kate
Titel: Das Geheimnis von Wishtide Manor
Originaltitel: The Secrets of Wishtide
Verlag: FISCHER Taschenbuch
Erschienen: 14. Dezember 2017
ISBN 10: 3596297427
ISBN 13: 978-3596297429
Seiten: 382 Seiten
Einband: Taschenbuch
Serie: Laetitia Rodd's erster Fall
Preis: 10,99 Euro

Inhaltsangabe:

Zitat

Großer Auftritt für eine unwiderstehliche Ermittlerin, die alles sieht und keinem auffällt: Laetitia Rodd ist die Frau für diskrete Ermittlungen. Sie sieht, was anderen verborgen bleibt. Man vertraut ihr, denn sie gehört dazu. Sie erfährt Geheimnisse, weil sie als Witwe in der Gesellschaft so unauffällig ist. Ihr Auftrag führt sie 1851 von London auf den Landsitz des reichen Sir James Calderstone. Sein Sohn Charles will eine junge Frau heiraten, der Sir James misstraut. Was verheimlicht sie? Laetitia soll dunkle Flecken in Helens Vergangenheit aufspüren. Doch da wird Helen ermordet, und ihr Verlobter Charles gilt als der Täter. Die Suche nach dem wahren Mörder bringt Laetitia selbst in größte Gefahr...

Quelle: Amazon.de

Meine Meinung:

Laetitia Rodd übernimmt pikante Fälle, die ihr ihr Bruder vermittelt, der Anwalt ist. Sie verdient sich so ein wenig Geld dazu, denn seit dem Tod ihres Mannes reicht es vorne und hinten nicht, aber sie versucht das Beste aus ihrer Situation zu machen. Diesmal geht es um Charles Calderstone, der in eine gewisse Helen Orme verliebt ist und vor hat sie zu heiraten, doch seinen Eltern gefällt das überhaupt nicht. Also muss Laetitia ran um sich diese Helen mal genauer anzusehen und stolpert dabei direkt in einen Mordfall, der alle zutiefst erschüttert und einiges aus der Vergangenheit wieder aufleben lässt.

Laetitia fand ich richtig sympathisch, sie findet irgendwie immer die richtigen Worte und wird ziemlich respektiert, was aber vielleicht auch an ihrem Bruder liegt, der ja Anwalt ist und ihr daher viele Türen öffnen kann. Die Geschichte spielt nämlich 1850 und da ist man einer Frau gegenüber ja meist nicht so freimütig gewesen, aber selbst Inspektor Blackbeard ist ihr gegenüber recht aufgeschlossen und weiht sie teilweise sogar in das ein, was er herausfindet. Ich fand das auf jeden Fall ziemlich angenehm zu lesen. Auch Mrs. Bentley war ziemlich nett und Laetitia und sie sind ziemlich gut befreundet, sie wohnen auch zusammen.

Ich muss sagen, das es nicht allzu viele Charaktere gab, die ich unsympathisch fand. Helen Orme hatte ich mir zum Beispiel ganz anders vorgestellt, nach den ganzen Erzählungen, aber sie ist eine sehr nette Frau, die viel erlebt hat. Auch Fred, Leatitias Bruder, ist eine tolle Person, genauso wie Mrs. Craik, Martha, Thomas, Mr. Fitzwarren und noch einige andere Nebencharaktere. Vor allem halten sie fast alle zusammen und helfen wo es nur geht, selbst wenn es mal problematisch wird. Natürlich gab es auch einige, die nicht sehr nett sind, aber sie haben jetzt nicht so genervt, wie es schon mal sein kann. Mich hat nur der Täter ziemlich abgestoßen, der auch mit einer Brutalität vorgeht, die echt erschreckend ist.

Ich hatte das Buch auf jeden Fall recht schnell durch, denn die Geschichte war echt spannend zu lesen. Man kann sich zwar vieles zusammenreimen, aber es gibt auch noch die ein oder andere Überraschung. Was den Täter angeht hatte ich allerdings recht, das war mir aber auch alles etwas suspekt und ich versuche da auch irgendwie immer alles genauestens abzuwägen, weil ich ja gerne miträtsel. Der Schreibstil von Kate Saunders ist auf jeden Fall sehr bildlich und es war interessant Laetitia bei ihren Nachforschungen zu begleiten. Vor allem, weil Leatitia auch schon mal den Leser direkt anspricht oder auch ab und zu was vorwegnimmt. Wieso sie das so macht wird dann am Ende deutlich und mir hat das ganz gut gefallen. Ich bin jedenfalls schon ziemlich gespannt auf den nächsten Teil, der hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lässt.

Veröffentlicht am: 06.08.2018

Ähnliche Themen