Sie sind nicht angemeldet.

1

Mittwoch, 10. Januar 2018, 19:05

Baumann, Margot S.: Asche im Wind



Autor: Baumann, Margot S.
Titel: Asche im Wind
Verlag: Amazon Media EU S.à r.l.
Erschienen: 3. September 2016
ASIN: B01LFNCM60
Dateigröße: 1281 KB
Seiten: 214 Seiten
Einband: E-Book
Serie: John A. Fortunes 2. Fall
Preis: 2,99 Euro

Inhaltsangabe:

Zitat

1975 verschwindet ein junger schottischer Abenteurer spurlos und lässt seine zwanzigjährige Schwester in den Highlands zurück. Vierzig Jahre später sucht John Achilles Fortune Jane MacLennan, um ihr die Nachricht vom Tod ihres Bruders und dessen Vermögen zu überbringen. Doch ihre Spuren sind verweht. Johns zweiter Fall führt ihn ins wilde schottische Hochland und noch weiter nördlich auf die Äußeren Hebriden. Bei diesem Fall begleitet ihn die Samantha, die attraktive Assistentin seines Chefs, worüber er recht unglücklich, denn er arbeitet lieber allein. Zudem bedrängt sie ihn mehr, als ihm lieb ist. Ist ihr Interesse an ihm nur gespielt? Und wie schon bei seinem ersten Fall gilt es, Lügen, Geheimnisse und vertuschte Spuren aufzudecken. Wird er am Ende die verschollene Schwester finden?

Quelle: Amazon.de

Meine Meinung:

Auf geht es zum zweiten Fall von John Achilles Fortune, in dem er versucht die Schwester von Colin MacLennan zu finden. Doch Jane MacLennan scheint wie vom Erdboden verschluckt zu sein, seit die Hütte, in der sie gewohnt hat, bei einem Brand vernichtet wurde. Ihre Spur verliert sich immer mehr, vor allem, weil sie immer wieder neue Namen benutzt hat um unterzutauchen. Doch warum hat sie dies getan und kann Samantha, die Assistentin von Johns Chef, wirklich zur Auflösung des Falls beitragen?! Für John ist es eh Neuland, das jemand während seiner Recherchen an seiner Seite ist und dann auch noch die Frau, für die er schon seit einiger Zeit schwärmt. Können die beiden das Rätsel um Jane lösen oder kommen Johns Gefühle ihm mal wieder in die Quere?!

John ist wirklich sympathisch, aber diese ganzen Komplikationen mit dem weiblichen Geschlecht sind schon etwas anstrengend. Denn immer wenn er näher mit einer attraktiven Frau zu tun hat scheint er auch gleich Gefühle für sie zu entwickeln. Für Samantha schwärmt er zwar schon länger, aber sein Auftreten, als die beiden so eng zusammen arbeiten ist halt nicht wirklich angenehm, auch wenn er sich wie ein Gentleman benimmt. Aber manchmal wirkt es halt so als würde er sich nur über die Frauen identifizieren, was ich echt schade finde. Samantha mochte ich nicht so sehr, vor allem, weil sie auch noch einen Freund hat und das alles nur für unnötige Komplikationen sorgt, obwohl es ja eigentlich recht einfach wäre, wenn sie sich mal genauer mit ihrer Beziehung befassen würde.

Die Geschichte rund um Jane und die Ermittlungen fand ich total spannend und interessant, da rätsel ich auch gerne mit, aber dieses ganze Drama um John und Samantha fand ich nicht schön. Mir hat ja schon im ersten Teil nicht gefallen, das diese amourösen Verwicklungen so viel Raum einnehmen, denn das nachforschen ist so viel eindrucksvoller. Was es mit Jane auf sich hat und was sie erlebt hat ist einfach packend geschrieben und wie John und auch Samantha immer mehr Licht in ihre Vergangenheit bringen ist so spannend. Da braucht man dieses ganze Gefühlschaos doch eigentlich gar nicht. Ich hoffe wirklich, das im dritten Teil mal auf sowas verzichtet wird, denn ich mag die Reihe gerade wegen der geheimnisvollen Atmosphäre ganz gerne und würde halt lieber mehr von Johns Fällen erfahren.

Veröffentlicht am: 10.01.2018

Ähnliche Themen