Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 17. Februar 2013, 22:05

Kacvinsky, Katie: Die Rebellion der Maddie Freeman



Autor: Kacvinsky, Katie
Titel: Die Rebellion der Maddie Freeman
Originaltitel: Awaken
Verlag: Boje
Erschienen: 18. August 2011
ISBN 10: 3414823004
ISBN 13: 978-3414823007
Seiten: 367 Seiten
Einband: Hardcover
Serie: Maddie Freeman-Reihe Band 1
Empfohlenes Alter: 14-17 Jahre
Preis: 15,99 Euro

Inhaltsangabe:

Zitat

Eine Stadt in den USA, wenige Jahre in der Zukunft: Maddie, 17, lebt wie alle um sie herum ein digitales Leben. Schule und Verabredungen - das alles findet im Netz statt. Doch dann verliebt sie sich in Justin für den nur das wahre Leben offline zählt. Gemeinsam mit seinen Freunden kämpft Justin gegen die Welt der sozialen Netzwerke, in der alles künstlich ist. Dieser Kampf richtet sich gegen die ganz oben und damit auch gegen Maddies Vater, der das System der Digital School gesetzlich verankert hat. Maddie wird für die Bewegung zu einer Schlüsselfigur. Und sie muss sich entscheiden: Auf welcher Seite will sie stehen? In welcher Welt wollen wir leben und uns verlieben?

Quelle: Amazon.de

Meine Meinung:

Madeline, kurz genannt Maddie, führt ein "verkabeltes" Leben, sie ist mit allem digital verbunden, so daß sie eigentlich kaum noch vor die Tür geht, das einzige für das sie das Haus verläßt ist Fußball spielen, aber selbst das findet ihr Vater noch zu viel. Wenn es nach ihm ginge würde Maddie ihr ganzes Leben nur noch im Haus verbringen, schon alleine, weil sie etwas getan hat, was in seinen Augen an Verrat grenzt. Er will sie kontrollieren und über ihr Leben bestimmen, aber das würde er am liebsten über alle Menschen, denn er hat z.B. die "Digital School" erfunden, die dafür da ist, das alle Kinder und Jugendlichen nur noch über den PC kommunizieren und zur Schule gehen, richtige Freundschaften bleiben da auf der Strecke, aber man kann natürlich virtuelle Treffen vereinbaren, wo man dann miteinander tanzt, am Strand entlangläuft oder einfach nur redet, aber halt nie von Angesicht zu Angesicht. Als Maddie Justin kennenlernt ändert sich allerdings einiges in ihrem Leben und sie fragt sich, ob es wirklich richtig ist, so zu leben?!

Die Geschichte um das verkabelte Leben der Menschen ist wirklich interessant gewesen, aber auch erschreckend, wobei ich mir sogar vorstellen könnte, das es irgendwann wirklich so sein könnte. Warum es überhaupt soweit gekommen ist erfährt man durch einen von Maddies Tagebucheinträgen, die ab und zu eingestreut werden und was dabei rauskam hat mich wirklich schockiert und mir sind sogar die Tränen gekommen, denn sowas zu lesen ist nicht leicht und ich hab damit auch nicht gerechnet, aber ich kann deswegen teilweise gut verstehen wieso man sich zu so einer Maßnahme entschlossen hat, trotzdem sollte man dafür nicht die ganze Menschheit wegsperren.

Maddie war mir eigentlich recht sympathisch und sie kam auch am authentischsten rüber, mit ihrer inneren Zerrissenheit, aber trotzdem bin ich nicht wirklich warm mit ihr geworden, leider ging mir das mit den meisten Charakteren so, dabei haben einige wirklich Potenzial. Die "Beziehung" zwischen Maddie und Justin war für mich auch etwas seltsam geschildert, ich konnte da gar nicht richtig mitfühlen.

Die erste Hälfte des Buches habe ich wirklich gerne gelesen, aber dann dümpelt die Geschichte eigentlich nur noch vor sich her, ich hab die ganze Zeit darauf gewartet, das jetzt mal was passiert, aber es tut sich einfach nichts. Es ist theoretisch immer das gleiche und sobald man halt denkt jetzt wird es spannend löst sich das nach wenigen Seiten wieder auf. Selbst eine Flucht wird so geschildert, als würde man gerade über das Wetter reden, zumindest kam es mir oft so vor und das finde ich echt schade, denn die Grundidee ist wirklich super, aber die Umsetzung ist für mich persönlich nicht so gut gelungen.

Auch das Ende hat mir nicht wirklich gefallen und es hat mich teilweise doch etwas ratlos zurückgelassen, denn es wirkte alles so unfertig, also habe ich mir mal die Homepage der Autorin angesehen und dort steht dann auch, das ein zweiter Teil erscheinen soll, wo es dann mit Maddie weitergeht.

Veröffentlicht am: 17.02.2013

2

Samstag, 26. April 2014, 13:39

AW: Kacvinsky, Katie: Die Rebellion der Maddie Freeman

Klappentext

Zitat

Eine Stadt in den USA, wenige Jahre in der Zukunft: Maddie, 17, lebt wie alle um sie herum ein digitales Leben. Schule und Verabredungen - das alles findet im Netz statt. Doch dann verliebt sie sich in Justin - für den nur das wahre Leben offline zählt. Gemeinsam mit seinen Freunden kämpft Justin gegen die Welt der sozialen Netzwerke, in der alles künstlich ist. Dieser Kampf richtet sich gegen die ganz oben - und damit auch gegen Maddies Vater, der das System der Digital School gesetzlich verankert hat. Maddie wird für die Bewegung zu einer Schlüsselfigur. Und sie muss sich entscheiden: Auf welcher Seite will sie stehen?


Zum Inhalt

Es ist das Jahr 2060. Es gibt keine Bäume, kein Rasen...überall regiert das digitale Netzwerk, Verabredungen mit Freunden, Konzertbesuche, Ausstellungen etc. finden nur noch im sozialen Netzwerk statt. Schule ebenso: Digital School nennt diese sich. Essen gibt es aus Tuben und Dosen, kochen kann kaum noch jemand.
In diesem Leben lebt Maddie Freeman, 17 jährige Schülerin und Tochter von Mr.Freeman-dieser ist der Gründer der Digital School und ein Verfechter der digitalen Netzwerke und Überwachung.
Im Alter von 15 Jahren hat Maddie sich in den Computer ihres Vaters eingehackt und Daten über die DS gestohlen. Diese hat sie an den Widerstand - den Rebellen - weiter gegeben. Sie flog auf und steht nun unter der totalen Kontrolle ihres Vaters - bis sie 18 wird.
Der Widerstand versucht die Menschen aufzurütteln, damit sie wieder "sehen" und sich richtig kennenlernen, sprechen etc. und nicht nur über digitale Netzwerke.

Meine Meinung

Ein erschreckender Dystopie-Roman, wirklich. Immer wieder dachte ich mir: Kann es diese Welt wirklich geben? Und wenn ich mich teilweise im Internet, Bekanntenkreis etc. umsehe, vielleicht ist diese Welt irgendwann mal Wirklichkeit. Zumindest nicht weit weg davon. Und das ist wohl das erschreckenste daran.

Die Geschichte an sich hat mich sehr berührt, Maddie lernt durch Justin die Welt wieder kennen, oder überhaupt erst einmal kennen, denn sie ist in der digitalen Zeit aufgewachsen. Nun lernt sie wieder sehen, spüren, fühlen. Wie fühlt sich richtiges Gras an, wie schmecken echte Früchte, wie kocht man, wie mäht man Rasen .... Für Maddie ein totaler Neuanfang, aber sie liebt dieses neue Leben!

Wie gesagt, die Geschichte ist fantastisch, einzig die Charaktere um Maddie und Justin sind mir immer etwas fremd geblieben. Sie konnten mich nicht wirklich überzeugen und ich hatte das Gefühl, dass alles nur etwas an der Oberfläche passiert, es ist einfach nicht tiefsinnig genug, für die Art Roman.
Ich war einfach nicht überzeugt.

Ebenso war ich über das Ende überrascht. Alles war noch offen, und als ich mir das dann gegoogelt habe, musste ich sehen, dass ein Band 2 in der Vorbereitung steckt. Da war ich schon etwas enttäuscht von. Allerdings hat mich die Geschichte so überzeugt, dass ich mir auch Band 2 holen werde,

Fazit

Auch wenn ich ein paar Kritiken äussern musste, war das Buch jede Seite wert und es hat mich fasziniert und erschreckt gleichzeitig. Für mich auf jeden Fall eine Weiterempfehlung wert, einfach ein Muss, auch für Menschen, die dieses Genre sonst nicht lesen!

26.04.2014
:lesen-buch36:
Lesende Grüße von Nyx
Nyx (griech. Νύξ) ist in der griechischen Mythologie die Göttin und Personifikation der Nacht. Laut Homer fürchtete sich selbst Zeus vor der Nacht.


&
:lesen-buch47:

3

Samstag, 7. Oktober 2017, 20:13

Kacvinsky, Katie: Die Rebellion der Maddie Freeman



Autor: Katie Kacvinsky
Titel: Die Rebellion der Maddie Freeman
Originaltitel: Awaken
Verlag: Bastei Lübbe (Boje)
Erschienen:22. Juli 2011
ISBN 10: 3414823004
ISBN 13: 978-3414823007
Seiten: 368
Einband: Hardvover
Serie: Trilogie
Preis: 15,99€

Inhaltsangabe:
Eine Stadt in den USA, nur wenige Jahre in der Zukunft: Plastikbäume, Online-Dates und Schule im Netz - Maddie, 17, lebt wie die meisten ein digitales Leben.
Und merkt kaum, wie seelenlos sich das anfühlt. Bis sie sich Hals über Kopf in den etwas älteren Justin verliebt.
Für ihn findet das wahre Leben offline statt. Er nimmt Maddie mit in Coffeeshops und Clubs und sie fühlt sich immer mehr von diesem echten Leben angezogen. Gemeinsam mit seinen Freunden kämpft Justin gegen die Künstlichkeit der Welt und die Anonymität der sozialen Netzwerke.
Dieser Kampf richtet sich gegen die ganz oben - und damit auch gegen Maddies Vater, der das System der Digital School gesetzlich verankert hat.
Maddie wird für die Bewegung zur Schlüsselfigur.
Doch für welche Seite wird sie sich entscheiden?

Meine Meinung:
Ich hatte von dem Buch schon länger gehört, konnte mir erst aber überhaupt nicht vorstellen es zu lesen.
Dann hab ich das Buch zufällig in der Tauschbücherei unserer Stadt gefunden und schon auf der ersten Seite war ich gefesselt.

Das Leben von Maddie spielt im Jahre 2060, was gar nicht mehr soo weit entfernt ist.
Und das Leben in der Digitalen Welt ist eigentlich auch überhaupt gar nicht mehr so abwägig.
Wenn man die Menschheit heutzutage mal genauer betrachtet, rennen ja jetzt schon "fast alle" mit gesenkten Köpfen durch die Welt, weil sie nur noch auf ihre Smartphones starren.
Facebook, Twitter, Instagram und Co. bestimmen inzwischen ein Großteil unseres Lebens.

Maddie erzählt im Buch, das es nur noch Kunstbäume gibt, das keine Bücher mehr aus Papier hergestellt werden, man liest nur noch auf sogenannten BookBags und man schreibt auch nicht mehr mit einem normalen Stift auf Papier, nein, in Maddies Zeit schreibt man auf Flipscreens mit einem E-Pen.
Discothekenbesuche, Dates, Kommunikation, alles findet nur noch Virtuel statt. Selbst beim Joggen, rennt Maddie auf einem Laufband zwischen zwei riesen Bildschirmen, auf denen sie die Location bestimmen darf. Strand, Park, Stadt, etc.
Mir ist beim Lesen der Geschichte von Maddie noch einmal mehr klar geworden, wir abhängig wir eigentlich, oder viele von uns schon von der Digitalen Welt sind. Selbst ich kenne Leute, die ohne ihre Handys usw. nicht mehr sein können, Leute die beinahe ihr komplettes Leben fast täglich mit der virtuellen Welt teilen, einfach weil sie es inzwischen schon so dringend brauchen als wäre es eine Droge.
Und wenn wir so weiter machen, sind wir von der erfundenen Geschichte über Maddie Freeman gar nicht mehr so weit entfernt.

Für mich wäre das so überhaupt kein Leben mehr, völlig isoliert von der Realität, ohne die Welt da draußen mit allen Sinnen wahrzunehmen und zu entdecken, ohne Bücher aus Papier. Mir sind E-Books schon ein Gräul.
Es öffnet einem beim Lesen schon ein bisschen die Augen, zumindest erging es mir so.

Katie Kacvinsky hat mit dem Buch wirklich eine tolle Dystopie zu Papier gebacht.
Ihr schreibstil ist einfach himmlisch, (Ich-Perspektive) und hat mich sofort mit Maddie durch das Digitale 2060 mitgenommen. Ich hatte beim lesen totales Kopfkino und könnte mir die Rebellion von Maddie Freeman auch sehr gut als Verfilmung vorstellen.

Jetzt lese ich gespannt den 2. Teil von Maddie weiter.
Maddie - Der Widerstand geht weiter.

Veröffentlicht am: 07.10.2017
Ich lese gerade:

S. 75 von 368



Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »BettyBlue« (7. Oktober 2017, 20:48)