Sie sind nicht angemeldet.

1

Samstag, 7. Oktober 2017, 12:02

Toyama, Ema: Jimikoi - Simple Love



Autor: Toyama, Ema
Titel: Jimikoi - Simple Love
Verlag: Egmont Manga
Erschienen: 1. September 2016
ISBN 10: 3770489950
ISBN 13: 978-3770489954
Seiten: 192 Seiten
Einband: Taschenbuch
Preis: 6,50 Euro

Inhaltsangabe:

Zitat

Wakana weiss genau wie ihr Traummann sein soll: ganz normal. Bücherwurm Kagano ist da genau ihr Typ. Der Versuch mit ihm ins Gespräch zu kommen gelingt jedoch nur mittelmäßig und als sie ihm dann auch prompt ihre Liebe gesteht, weiss Kagano gar nicht, wie er reagieren soll. Ema Toyama zeigt in vier zauberhaften Kurzgeschichten, dass wahre Liebe alle Unterschiede überwinden kann! Naivchen und Nerd, Sensibelchen und Ex-Musikstar, Putzteufel und Schmutzfink – jeder Topf findet seinen Deckel!

Quelle: Amazon.de

Meine Meinung:

In diesem Manga sind vier Kurzgeschichten enthalten: "Jimikoi - Simple Love", "Die Melancholie des Kolumbus", "Deine Stimme, die mir in den Ohren rieselt" und "Das saubere Geheimnis der Gojozakas". Alle Vier haben mir ausgesprochen gut gefallen, vor allem "Deine Stimme, die mir in den Ohren rieselt" war richtig klasse und es werden verschiedene Arten von Liebe beleuchtet, was ich auch ziemlich ansprechend fand.

In "Jimikoi - Simple Love" geht es um Wakana und Kagano, die sich eigentlich nicht unähnlicher sein könnten und Wakana muß dann auch lernen, das sie manchmal recht überflächlich wirkt, auch wenn sie es vielleicht nicht so gemeint hat. Ihre Entschuldigung war jedenfalls sehr eindrucksvoll. Ich mochte beide aber total gerne.

Shiono und Sato sind die beiden Hauptpersonen in "Die Melancholie des Kolumbus" und es muß echt anstrengend sein, sich so verstellen zu müssen. Am besten gefiel mir hier das mit dem Kontinent und dem entdecken recht gut, es war ein interessanter Vergleich und Shiono und Sato sind echt süß zusammen.

Als nächstes kam dann meine Lieblingsgeschichte aus dem Manga: "Deine Stimme, die mir in den Ohren rieselt". Mimi ist sehr empfindlich was laute Geräusche angeht, darum trägt sie auch immer Kopfhörer, was viele denken läßt, sie würde Musik hören, aber das stimmt nicht, sie versucht sich damit nur zu schützen und kriegt daher alles um sich herum mit. Also auch wenn mal wieder über sie geredet wird. Doch dann kommt Subaru in die Klasse und seine Stimme ist die Einzige, die ihr nicht in den Ohren weh tut. Wie die beiden sich annähern ist echt schön und eine Szene hat es mir echt besonders angetan, das war so romantisch.

Bei "Das saubere Geheimnis der Gojozakas" war ich erstmal etwas irritiert wegen Tasuku, Warutsu und Kakeru, aber als sich dann auflöst wieso alle so handeln hat mich das schon etwas mitgenommen, denn das ist echt traurig. Aber auch hier ist es toll zu sehen, wie aufeinander zugegangen wird und eine Verbindung entsteht.

Alle Geschichte haben ein Happy End und das war richtig schön zu lesen, meine romantische Ader kam auch voll auf ihre Kosten und ich hätte noch ewig weiterlesen können. Außerdem sind die Zeichnungen wirklich grandios, Hintergründe gibt es allerdings kaum, aber das ist gar nicht schlimm, denn so kommen die Charaktere noch viel mehr zur Geltung und deren Gesichtern sieht man jede einzelne Emotion total gut an.

Veröffentlicht am: 07.10.2017

Ähnliche Themen