Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 7. August 2017, 23:23

Wenn die Wellen leuchten: Seite 179 - Seite 260 (Ende Kapitel 17)



Zitat

Rhea lebt auf der Nordseeinsel Amrum. Ihren Vater hat sie nie kennengelernt. Nicht einmal ihre Mutter kennt seinen Namen. Rhea ist ein Kind der Insel und kann sich nicht vorstellen, woanders zu leben. Doch da taucht ein geheimnisvoller Brief ihres Vaters auf, darin eine Beschreibung, woran man seine große Liebe erkennen kann. Rhea macht sich auf in die Ferne, um ihren Vater zu suchen und ihre große Liebe. Aber schon bald sehnt sie sich nach dem Geruch von Tang, Salz und Leben in der lichterfüllten Weite des Watts zurück. Wird sie dennoch etwas über ihre Herkunft erfahren? Und ihre Liebe finden?

Quelle: Amazon.de

2

Samstag, 12. August 2017, 17:12

Ich finde das mit der Minigolfbahn ja richtig klasse, sowas hätte ich auch gerne hier in der Nähe :) Bahnen, die eine Geschichte erzählen, das stelle ich mir echt toll vor und wir spielen ja gerne mal Minigolf :jaja:

Julian und Rhea scheinen wirklich nur gute Freunde zu sein, vielleicht ist das so eine Seelenverwandtschaft wie bei Filine und Nathan.

Übrigens hatte Rhea ja da wohl die gleiche Idee wie Du, Karin, sie hat auch angenommen, das Nathan ihr Vater ist. Aber er hat ja wirklich super geantwortet auf ihren Brief und er ist es nicht. Mich würde mal interessieren ob Rheas Vater schon mal erwähnt wurde oder ob es jemand ist, auf den man bisher gar nicht kommen kann.

Ich fand es ja interessant, das Julian und sein Vater meinten, das es grausam ist, das Rhea immer nur bruchstückhaft was über ihren Vater erfährt. Ich sehe das ja auch so, aber sie fand es in Ordnung, dabei macht sie sich dauernd Gedanken um ihn, versucht mehr über ihn herauszufinden und auch ihn irgendwo aufzuspüren, also so in Ordnung kann das ja dann nicht sein.

3

Dienstag, 15. August 2017, 12:37

Wir spielen auch sehr gerne Minigolf und daher fände ich so Bahnen auch ganz toll. Da würde nicht mehr alles so eintönig aussehen.

Das könnte sein, dass Julian und Rhea auch Seelenverwandt sind. Solche Freundschaften sind wirklich was ganz besonderes. Das sagen meine Freundin und ich auch voneinander, dass wir Seelenverwandt sind. :)

Nathan kann also wirklich nicht der Vater sein, aber ich finde ihn so sympathisch und hoffe, dass wir ihn in der Geschichte noch besser kennenlernen. Das war ja wirklich toll, wie nett er den Brief beantwortet hat und schenkt Rhea auch gleich noch ein besonderes Notizbuch.
Patricia Koelle hat eine unheimlich schöne Fantasie, wie sie alles ausschmückt. Auch die Uhr, ihr fällt einfach immer was besonderes ein. :)

Ich sehe es genauso und Frage mich, warum Rhea alles so Stückchenhaft erzählt bekommt. Vielleicht will Filine, dass Rhea ganz langsam an ihren Vater herangeführt wird und ihn ihr mit den Geschichten nahe bringen.
Aber ich denke auch, dass es für Rhea nicht ganz in Ordnung ist, sonst würde sie nicht ständig nach ihm suchen und einfach abwarten, bis Filine ihr mehr über ihren Vater erzählt.
Mich würde es jedenfalls wahnsinnig machen. :) Aber dann gäbe es wiederum diese schöne Geschichte mit den Geschichten nicht. :)

LG Karin

4

Dienstag, 15. August 2017, 19:22

Das stimmt, meistens sehen ja alle Minigolfanlagen gleich aus. Wir haben mal Adeventuregolf gespielt als wir auf Fehmarn waren, das war mal eine schöne Abwechslung :)

Nathan finde ich auch toll, ein wirklich sympathischer Freund, der Filine, wie versprochen, nicht vergessen hat :)

Mich würde dieses hinhalten auch wahnsinnig machen, da würde für mich auch keine Vorfreude aufkommen, wie anscheinend bei Rhea. Ich wäre einfach nur frustriert. Manchmal wirkt es auch so, als wollte Filine aus Rheas Vater mehr machen als es wirklich zu erzählen gibt.

5

Dienstag, 22. August 2017, 21:25

Bei uns sind die Minigolfanlage auch sehr Fad. Thea tut mir leid, dass sie immer nur ein wenig von ihrem Vater mitgeteilt bekommt.

Schön das sich Nathan mit einem Brief bei Rhea gemeldet hat. Manchmal ist Freundschaft besser als Liebe. Julian und Rhea sind auch Seelenverwandte.

Bin gespannt ob Rhea das Hotel ihrer Mutter übernimmt.
Liebe Grüsse Karin :) :sofa_lesen: