Sie sind nicht angemeldet.

1

Montag, 7. August 2017, 13:12

Parker, Sophie: Mail mir!



Autor: Parker, Sophie
Titel: Mail mir!
Verlag: rororo
Erschienen: 2. April 2012
ISBN 10: 3499216205
ISBN 13: 978-3499216206
Seiten: 176 Seiten
Einband: Broschiert
Empfohlenes Alter: 16 - 17 Jahre
Preis: 12,99 Euro

Inhaltsangabe:

Zitat

Kann man jemanden lieben, den man weder sieht noch fühlt oder riecht? Wie viel Projektion steckt in dieser Art von Liebe? Oder ist es letztlich vielleicht sogar möglich, besser zu lieben, wenn verwirrende andere Sinneseindrücke ausgeschaltet sind und man sich ganz auf das Wesen des anderen konzentrieren kann? Diese Fragen stellt sich Martha, die mit dem Motorrad in Südfrankreich unterwegs ist. Sie hofft, Mathieu wieder zu treffen, in den sie sich als Schülerin einige Jahre zuvor verliebt hatte, doch der lebt im Moment für ein paar Monate auf Mauritius. Sie mailen sich, sie verlieben sich, immer intensiver wird ihr Kontakt. Und Marthas Aufregung steigt mit jedem Tag, mit dem Mathieus Rückkehr näher rückt. Wird er von ihr enttäuscht sein, wenn er sie wiedersieht? Oder – schlimmer noch – sie von ihm?

Quelle: Amazon.de

Meine Meinung:

Martha ist mit ihrem Motorrad nach Apt gefahren, dort hat sie in der siebten Klasse einen Schüleraustausch gehabt und ein gewisser Mathieu hat ihr damals den Kopf verdreht. Die Erinnerungen daran kommen nun mit aller Macht zurück und als sie dann auch noch den Fotoblog von einem Mathieu entdeckt schreibt sie diesem und fragt, ob er nicht zufällig "ihrer" ist. Wie es der Zufall will ist er es und ein reger Mailaustausch findet zwischen den beiden statt, bei dem sie sich allerhand anvertrauen und näher kommen.

Martha fand ich eigentlich ziemlich sympathisch und ich fand es echt mutig von ihr, das sie mit dem Motorrad alleine durch Europa reist. Aber so lernt sie in Apt auch gleich viele tolle Menschen kennen, wie zum Beispiel Yvonne, die Martha ein Zimmer vermietet hat und einfach faszinierend ist. Sie ist über sechzig Jahre alt, reitet jeden Tag mit ihrem Pferd durch die Gegend, besitzt viele interessante Gemälde und es umgibt sie eine geheimnisvolle Aura. Oder Mado, die Kindergärtnerin, die sich als wirklich gute Freundin entpuppt. Dann natürlich noch Mathieu, der ebenfalls total nett rüberkommt in seinen Mails. Lotta, die beste Freundin von Martha, war eigentlich auch ganz ok, nur manchmal hat sie eine recht dramatische Art an sich.

Ich tue mich irgendwie schwer mit dieser Rezi, denn eigentlich passiert nicht wirklich viel und man erfährt alles was so geschieht nur durch Blogeinträge von Martha, durch Mails, die sie an Mathieu, Lotta und ihre Mutter schreibt, die ihr auch immer wieder antworten und durch Chats, die sie ab und zu mit Lotta führt. Aber so richtig viel ist das halt auch nicht, Martha fühlt sich halt schnell heimisch in Apt und am lustigsten war immer der Besuch in der Apotheke, denn dort war sie mit ihren Freunden schon fast Stammgast. Ein wenig interessant war die Geschichte rund um Yvonne, aber da wird am Ende leider nicht wirklich aufgeklärt was nun Sache ist und das mit Mathieu ging mir irgendwie zu schnell. Ich hatte eigentlich gedacht, das es vielleicht so im Stil von "Gut gegen Nordwind" ist, aber das war leider gar nicht der Fall, auch wenn das mit den Mails natürlich ähnlich ist. Ich hatte mir da wohl einfach mehr Austausch gewünscht zwischen Martha und Mathieu, so daß man ihre Gefühle zueinander gut verstehen kann, aber das blieb leider alles eher blass.

Veröffentlicht am: 07.08.2017

Ähnliche Themen